Jakobsmuscheln … manchmal muss es eben dekadent sein

Print Friendly

Ihr kennt die Rezept-Ideen, die ich normalerweise hier in diesem Blog veröffentliche. Gut bürgerlich, manchmal auch diättauglich und meist alles andere als Haute Cuisine. Und dies entspricht auch durchaus meinen Vorlieben. Schickimicki ist gar nicht mein Ding. Doch ab und an werde ich von einem dekadenten Verlangen heimgesucht, das dann ganz schnell Befriedigung verlangt. So geschehen vor einigen Wochen, als der Herr Schatz einen Geschäftstermin hatte.

Ich musste beim Kochen keine Rücksicht nehmen und konnte endlich mal wieder machen, was ich wollte. Doch ein Schlemmerfilet aus der Tiefkühltruhe wollte mir an diesem Abend so gar nicht passen. Also schlenderte ich nach Feierabend durch die Gourmet-Abteilung des Kaufhofs und wusste beim ersten Blick auf die Fischtheke, was ich mir an diesem Abend gönnen musste: JAKOBSMUSCHELN!

Normalerweise genehmige ich mir diese Babys nur im Urlaub. Doch was muss, das muss! Zusammen mit einer kleinen Schale Meeralgensalat kostete mich dieses Abendessen fast 10 Euro. Doch ab und an muss man sich auch mal belohnen.

Daheim briet ich die Muscheln kurz (!) in der heißen Pfanne an und beträufelte sie zum Abschluss jeweils mit einem Teelöffel Sojasauce. Auf dem Meeralgensalat anrichten und fertig. LECKER! Und in ca. drei Minuten zubereitet. Gourmeggle-Herz, was willst du mehr? 😀

Wenn ich dieses Bild sehe, könnte ich gerade schon wieder …

Jakobsmuscheln