Ausgelesen: Breaking News von Frank Schätzing

Print Friendly

Er hat es wieder getan: Frank Schätzing hat wieder recherchiert wie ein Weltmeister und seiner Berufung zum Wissenschaftsjournalisten alle Ehre gemacht. Dieses Mal wagte er sich an keinen geringeren Konflikt als den im Nahen Osten. Juden gegen Palästinenser – die Ursprünge und Anfänge, die Entwicklung bis hin in unsere heutige Zeit. Fakten verwoben mit Fiktion. Heraus kam mit Breaking News ein Roman, der irgendwie ganz anders ist, als alles, was wir bisher von ihm zu lesen bekommen haben.

Klappentext von Breaking News

Tom Hagen, gefeierter Star unter den Krisenberichterstattern, ist nicht zimperlich, wenn es um eine gute Story geht. Die Länder des Nahen Ostens sind sein Spezialgebiet, seine Reportagen Berichte aus der Hölle. Doch in Afghanistan verlässt ihn sein Glück. Hagens Ruf ist ruiniert, verzweifelt kämpft er um sein Comeback. Drei Jahre später bietet sich die Gelegenheit in Tel Aviv, als ihm Daten des israelischen Inlandsgeheimdienstes zugespielt werden. Hagen ergreift die Chance – und setzt ungewollt eine tödliche Kettenreaktion in Gang …

Breaking News ist ein mitreißender Thriller vor dem Hintergrund einer epischen Saga. Zwei Familien wandern Ende der Zwanzigerjahre nach Palästina ein – in eine von Legenden, Kämpfen und Hoffnungen beherrschte neue Welt, wo Juden, Araber und britische Kolonialherren erbittert um die Vorherrschaft ringen. Bis in die Gegenwart, über Generationen hinweg, spiegeln und prägen beide Familien Israels atemlose Entwicklung. Als Hagen in der jungen Ärztin Yael Kahn eine unerwartete Verbündete findet, erkennt er, dass auch sein Schicksal eng mit der Geschichte des Landes verbunden ist. Doch mit Yael an seiner Seite gehen die Probleme erst richtig los.

Meine Meinung zu Breaking News

Wer hofft, mit Breaking News einen ebenso spannungsgeladenen Action-Thriller vorgesetzt zu bekommen wie mit Der Schwarm, der wird enttäuscht sein. Nur selten verlieren sich die Protagonisten in wilden Verfolgungsjagden. Das Gros der Handlung spielt in der Vergangenheit. Immer wieder werden die aktuellen Handlungsstränge unterbrochen und die Reise geht zu den Anfängen Israels, den ersten Siedlern, Anschlägen, Rückzügen und politischen Verwicklungen.

Dabei versteht es Frank Schätzing in Breaking News sehr viel besser, seine politischen und gesellschaftlichen Fakten in die Handlung einzubauen, als noch im Vorgänger Limit. Da wirkten diese Informationen wie Fremdkörper in einer eigentlich spannenden Handlung. Breaking News indes lebt von den vielen, vielen Fakten – das bisschen Action einstweilen dient lediglich der Auflockerung. Man muss sich für den Nahost-Konflikt interessieren, um den neuen Roman von Frank Schätzing als „gut“ zu bewerten. Da mich dessen Hintergründe schon immer interessiert haben, fiel es mir leicht, den geschichtlichen Abläufen zu folgen und am Ball zu bleiben. Alle, die sich jedoch nur mäßig für dieses Thema interessieren und einen Action-Knaller erwarten, dürften hingegen enttäuscht werden … was noch durch die Tatsache befeuert wird, dass die Wendungen leider allzu vorhersehbar sind.

Hinweis zur Hörbuch-Version

Die Hörbuch-Version von „Breaking News“ wird von zwei Leuten gesprochen: Einem Mann für die aktuellen Passagen, einer Dame für die Rückblenden. Diese werte Dame hätte mich zwischendrin jedoch fast mein iPhone gekostet, da ich mehr als einmal versucht war, dieses gegen die nächstbeste Straßenlaterne zu pfeffern. In der einen Sekunde spricht sie noch ganz leise, um das Gesagte besonders verschwörerisch erscheinen zu lassenim nächsten Moment schreit sie dem Leser ins Ohr, weil sie meint, es an dieser Stelle besonders spannend machen zu müssen. Im einen Moment hören wir also gar nichts, sobald eine Straßenbahn vorbeifährt oder Teenies im Bus hinter einem etwas lauter quatschen. Also drehen wir die Lautstärke volle Möhre auf – um uns mit dem folgenden Gebrüll den Gehörgang herauszubrennen. Daher mein Tipp: Finger weg vom Hörbuch! Oder nur in einer stillen Umgebung hören!