Tag des Gartens: Wir und unsere Gärten

Print Friendly

Im Jahre 1984 wurde der Tag des Gartens zum ersten Mal begangen. Doch 30 Jahre später ist der Garten wichtiger denn je. Er ist Rückzugsort in einer Zeit, in der wir ständig erreichbar sein müssen. Er ist Gegenpol zu unserem sonst so gehetzten Leben. Er ist Ventil für unsere Kreativität und unseren Drang, etwas Richtiges, Greifbares und Schönes erschaffen zu wollen. Für viele Menschen sind ihre Gärten das, was für mich mein Basteltisch ist – ein eigenes, unschuldiges Reich, in dem etwas Wunderbbares entsteht.

Tag des Gartens für jedermann

Dabei muss ein Garten nicht einmal groß sein. Ein paar Quadratmeter reichen, um sich einen Himmel auf Erden zu schaffen. Diese paar Quadratmeter sind dabei nicht länger nur in handelsüblicher Variante zu finden, wie z. B. in einer Schrebergartensiedlung oder hinterm Haus. Auch Balkongärtner dürfen sich vom Tag des Gartens angesprochen fühlen. Denn der Trend zum Urban Gardening ist eine wunderbare Sache – die Städte werden grüner und die Stadtmenschen entspannte Eigenversorger. Zumindest teilweise.

Gärtnern darf also jeder, der ein paar Quadratmeter Freiluftfläche sein eigen nennt. Ob Blumen oder Tomatenstaude: Erlaubt ist, was gefällt und dem Nachbarn nicht auf den Pelz rückt.

Also, macht euch auf in die Baumärkte und Gartencenter der Republik und legt euch noch heute euren eigenen, kleinen Garten zu! Denn wenn das Leben allzu stressig und konfus wird, brauchen wir einen Ort, an dem wir unseren eigenen Gedanken nachhängen können. An dem wir gebraucht werden. An dem wir uns verwirklichen können. An dem wir schlichtweg unsere Ruhe haben.

Auch wenn an mir kein Gärtner verloren gegangen und mein Daumen eher pechschwarz als grün ist, werde ich mein Gärtnerglück im kommenden Jahr versuchen und dann den Tag des Gartens richtig feiern. Ich schreibe „im kommenden Jahr“, da ich dieses Jahr erst einmal den Wohnraum in den Griff bekommen muss. Denn der steht leider noch weit vor dem Garten, was das Thema „Rückzugsort“ anbelangt. Finde ich zumindest.

PS. Die Geister und Quellen scheiden sich übrigens, wann der Tag des Gartens genau stattfindet. Im Juni, so viel steht fest. 😉