Pleiten, Pech und Pannen gekonnt meistern

Print Friendly

In manchen Situationen würden wir uns am liebsten ins kleinste Mäuseloch verziehen oder wünschen uns, der Erdboden möge sich unter unseren Füßen öffnen und wir auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Sollte Ihnen in Zukunft eine Peinlichkeit passieren, können Sie sich an drei Punkten selbst am Schlafittchen packen und aus der Situation retten. Dabei müssen Sie nur drei Punkte beachten:

  1. Keine Reaktion der Anwesenden
  2. Eventuell hat niemand das Missgeschick bemerkt. Dann tun Sie es einem Eiskunstläufer gleich und machen nach Ihrem kleinen Wackler einfach weiter im Programm!

  3. Die Panne war nicht zu überhören oder übersehen
  4. Sie haben Herrn Sprosse aus Versehen mit Herrn Posse angesprochen. Was soll’s?! Nehmen Sie eine wohlwollende Reaktion oder eine verbal gereichte, helfende Hand an: „Das habe ich schon häufiger gehört!“ oder „Das S wird häufig überbewertet!“ So nehmen Sie der Situation die Schärfe und zeigen Mut zur Menschlichkeit. Wenn gelacht wird, lachen Sie mit: Humorlosigkeit ist immer auch ein klares Indiz mangelnder Souveränität. (Peter Rudl, *1966, deutscher Aphoristiker)

  5. Sie haben offensichtlich jemanden vor den Kopf gestoßen oder verärgert
  6. Entschuldigen Sie sich aufrichtig und erklären Sie sich! Übernehmen Sie Verantwortung für ihr Verhalten und bieten Sie evtl. eine Wiedergutmachung an!

Das folgende Thema „Die größten Tischsitten-Märchen“ hält auch das eine oder andere Fettnäpfchen parat. Aber nun haben Sie ja die richtigen Strategien für „Notfälle“ zur Hand.

Alena Germann ist Inhaberin der „Imageberatung Germann – authentic image“ und berät in dieser Funktion Firmenkunden in puncto Business-Dresscode und Business-Knigge. Darüber hinaus bietet sie für Privatkunden Farb- und Stilberatungen an.