Grüßen, begrüßen und gekonnt vorstellen

Print Friendly

Das ist bestimmt jedem von uns schon passiert: Wir sind mit einer Freundin, dem Partner oder einem Familienmitglied unterwegs und treffen jemanden, den wir kennen – den NUR wir kennen, nicht unsere Begleitung. Man unterhält sich kurz, wünscht einen schönen Tag und geht weiter. „Wer war das?“, möchte vielleicht unsere Freundin wissen und wir denken: „Oh, wie peinlich.“ Als Bindeglied zwischen den beiden sich unbekannten Parteien, wäre es unsere Aufgabe gewesen, sie einander vorzustellen. Beim nächsten Mal sollten wir das besser machen.

Hier einige Regeln zum Thema „Grüßen, begrüßen und gekonnt vorstellen“:

  • Grüßen ist rein verbal. Begrüßen heißt: Jemanden mit Körperkontakt in Form eines Handschlags anreden.
  • Wir grüßen, wenn wir jemanden etwas fragen möchten, z. B. einen Verkäufer, wenn wir ein fremdes Büro betreten, eine Praxis oder einen Warteraum, wenn wir uns neben jemanden setzen im Zug, in der S-Bahn, im Kino etc.
  • Privat und beruflich gilt:
    • Gastgeber werden zuerst begrüßt, dann erst die anderen Anwesenden.
    • Hände werden gereicht und nicht geschüttelt.
    • Das Geschlecht spielt keine Rolle bei der Rangfolge.
    • Zur Begrüßung wird aufgestanden.
    • Zuerst begrüßt man die Person/en, die man kennt.
    • Innerhalb einer Gruppe, zu der man hinzustößt, grüßt man alle.
    • Eine ausgestreckte Hand wird IMMER erwidert.
  • Im Privaten gilt: Wer zuerst den anderen sieht, grüßt! Und dem Alter wird höfflicher Weise Respekt gezollt, in dem der wesentlich Jüngere zuerst grüßt.
  • In der Arbeitswelt gilt: Rangniedriger grüßt Ranghöheren. Dienstleister grüßt Kunde.
  • Wenn wir zwei Personen einander vorstellen, gilt: Der König erfährt zuerst die Kunde. Beim Vorstellen erfährt der Ranghöhere (Kunde, Partner, Vorgesetzter) immer zuerst, wenn er vor sich hat. Als Bindeglied, das die Parteien einander vorstellt, sollte man sich schon vorher Gedanken über die Herangehensweise bzw. den Ablauf der Vorstellungsrunde machen, so dass sich niemand übergangen fühlt. Wenn der Praktikant vor dem Geschäftsführer erfährt, wem er gegenüber steht, stimmt etwas nicht.

Und im Zweifel gilt: Immer grüßen – es kostet nichts und schafft eine vertrauensvolle und angehnehme Atmosphäre!

Alena Germann ist Inhaberin der „Imageberatung Germann – authentic image“ und berät in dieser Funktion Firmenkunden in puncto Business-Dresscode und Business-Knigge. Darüber hinaus bietet sie für Privatkunden Farb- und Stilberatungen an.