Stauraum schaffen ohne Keller

Print Friendly

Bevor ich sesshaft wurde, testete ich viele Wohnräume und Wohn(alp)träume. Eine besondere Umstellung war der Umzug von meiner kuscheligen Zwei-Zimmer-Wohnung in Karlsruhe in ein winziges Ein-Zimmer-Appartement in München. Diese war zwar doppelt so teuer, hatte jedoch nur halb so viel Zimmer und keinen Keller. Obwohl ich mir das eine Zimmer schnell gemütlich und wohnlich machen konnte, vermisste ich eine Sache bis zum Auszug: Stauraum. Doch Not macht erfinderisch – und beschert euch heute ein paar Ideen, wir ihr schicken Stauraum schaffen könnt. Auch ohne Keller.

Hier meine Vorschläge für ein gemütliches Zuhause, in dem man auch viel Krimskrams unterbringen kann:

  • Ein Couchtisch in Truhenform ist nicht nur schick, sondern bietet in seinem Bauch Platz für Weihnachtsdekoration und mehr.
  • Bücher sind der schönste Wandschmuck – und wenn wir die Regale extrahoch und extralang machen sowie mit Aufsätzen, Schubladen und Türen versehen, schaffen wir ganz viel Stauraum für Teller, Tassen, CDs, DVDs und alles andere.
  • In extragroßen Kleiderschränken lassen sich nicht nur Kleider verstauen, sondern auch Stabsauger und Bügelbrett verstecken.
  • Wer handwerklich etwas begabt ist, kann sich ggf. sogar einen Einbauschrank selbst bauen. Dieser kann genau auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden: eine eierlegende Wollmilchsau!
  • Wer ohnehin ein neues Bett braucht, könnte sich für ein Modell mit Bettkasten entscheiden. Dann sind Bettwäsche und Extradecken praktisch und logisch verstaut.
  • Wer sein Bett ohne Bettkasten behalten will, könnte in ein paar Unterbettkästen investieren und damit den gleichen Effekt erzielen.
  • Wenn man es nicht übertreibt, können auch umlaufende Regelböden oberhalb der Türen sehr schick aussehen. Da diese jedoch offen sind, sollte man sich an dieser Stelle nicht zumüllen.
  • Magnetwände in der Küche eignen sich hervorragend als Halterung für Messer, Handtuchhaken und anderen Kleinkram.
  • Stapelbare Vorratsdosen schützen vor Viehzeug und nutzen den vorhandenen Platz optimal.
  • Flächen doppelt nutzen, wie z. B. bei diesem älteren Tipp hier …

Daneben gibt es sicherlich noch 1.000 weitere Stauraum-Tipps – doch die fallen mir spontan gerade nicht ein.


Comments are closed.