Mein Partykracher: Möhren-Blätterteig-Schnecken

Print Friendly

Wenn es eine Arbeit gibt, die ich mir in der Küche nicht antue, dann ist das, Blätterteig selbst herzustellen. Eine hausgemachte Mayonnaise anrühren? Kein Problem! Eine ordentliche Bechamel-Sauce kochen? Logo! Blätterteig selbst herstellen? Keine Chance! Das ist mir schlichtweg zu blöd. Daher greife ich auch für meine Möhren-Blätterteig-Schnecken auf das Fertigprodukt aus dem Kühlregal zurück. Und zwar auf den ausgerollten Teig und nicht die Tiefkühlplatten, die man selbst noch in Form bringen muss.

Dem Endprodukt „Möhren-Blätterteig-Schnecken“ tut diese Arbeitserleichterung geschmacklich keinen Abbruch, so dass ich euch dieses Lieblingsrezept von mir guten Gewissens ans Herz legen kann.

Zutaten für die Möhren-Blätterteig-Schnecken

ergibt ca. 20 Stück

  • 1 Fertig-Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1 Eigelb
  • 250 g Frischkäse
  • 250 g Möhren/Karotten
  • ½ Bund Frühlingszwiebeln
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • ggf. etwas Raspelkäse
  • ggf. etwas Milch

Zubereitung der Möhren-Blätterteig-Schnecken

Möhren-Blätterteig-Schnecken

  1. Das Gemüse putzen und ggf. schälen.
  2. Die Möhren fein raspeln und die Frühlingszwiebeln in dünne Röllchen schneiden.
  3. Anschließend das Gemüse zusammen mit dem Frischkäse und den Gewürzen vermengen – wenn die Masse zu störrisch ist, einen kleinen Schluck Milch hinzugeben.
  4. Den Blätterteig ausrollen und die Gemüse-Frischkäse-Masse längs darauf verteilen. An einem der langen Enden einen kleinen Rand lassen.
  5. Wer mag, kann nun noch etwas Raspelkäse auf dem Belag verteilen.
  6. Den Rand mit Eigelb einpinseln, den Teig aufrollen und an der Eigelb-Seite verkleben.
  7. Von der Teigrolle nun Röllchen mit einer Breite von rund einem Zentimeter abschneiden, flach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit dem übrigen Eigelb bestreichen. (Das Eigelb vorher mit etwas Wasser verdünnen.)
  8. Bei ca. 180 Grad Umluft rund 15 bis 20 Minuten im Backofen backen, bis die Möhren-Blätterteig-Schnecken eine schöne, goldbraune Farbe angenommen haben.

Dieses Rezept eignet sich wunderbar für eine Fingerfood-Party, so wie wir sie neulich gegeben haben. Die kleinen Happen kommen immer sehr gut an, was umso erstaunlicher ist, wenn ich bedenke, wie sie ursprünglich zustande gekommen sind: „Was wollen wir denn heute kochen?“ – „Keine Ahnung – wir haben nur noch Frischkäse, Blätterteig und Möhren im Haus.“ – „Oh je, das kann ja was geben …“

Ja, das gab etwas – etwas Leckeres! 😉