Die richtigen Farben für jeden Typ – Frühlingstyp

Print Friendly

Ein Herbsttyp darf vor allem warme und dunkle Farben tragen und ist an seiner gesunden, leicht gebräunten Hautfarbe erkennbar – das haben wir im ersten Teil dieser Mini-Serie herausgefunden. Doch wie sieht es mit dem Frühlingstyp aus? Was unterscheidet ihn vom Herbsttyp, mit dem er doch eigentlich verwandt ist?

Heute klären wir die Fragen, welche Farben einem Frühlingstyp stehen und wodurch sich solch ein Farbentyp auszeichnet.

Frühlingstyp: Was darf er tragen?

Frische und sanfte Naturtöne: Das sind die Farben, die ein Frühlingstyp tragen kann. Dazu zählen Champagner und Apricot ebenso wie Grün. Ein weiteres Highlight für jeden Frühlingstyp sind sonnige Nuancen in Gelb, Gold und Orange. Diese Töne schmeicheln seiner Hautfarbe und betonen die besonderen Farben seiner Augen und Haare.

Nicht geeignet für den Frühlingstypen sind jedoch schwere, dunkle Farben wie schwarz, dunkelgrau oder dunkelbraun. Diese lassen ihn blass wirken, ebenso wie jegliche Farben in Pastelltönen.

Frühlingstyp: Woran erkennt man ihn?

Frühlingstypen zeichnen sich durch eine helle, manchmal auch blasse Haut aus. Diese hat einen gelblichen oder goldenen Unterton und kommt meist mit Sommersprossen daher. Die Augen erstrahlen in blau, grün oder hellbraun und passen damit wunderbar zu dem hellen Hauttyp und den typischen Haarfarben: goldblond, goldbraun oder hellrot.

Im nächsten Teil dieser Serie werden wir uns dem Wintertypen widmen. Da werden wir einen deutlichen Unterschied sehen zu den beiden Farbentypen, die wir bis jetzt besprochen haben.


Comments are closed.