Tipps und Tricks zum modernen Dresscode

Print Friendly

Eine Kundin absolviert derzeit ein BA-Studium bei einer Mannheimer Zeitung und ich fragte sie, ob es in ihrem Unternehmen einen Dresscode gibt. Daraufhin erklärte sie mir: „Generell nicht. Bei der Zeitung geht es locker zu und je nach Rang ist der eine oder andere etwas besser angezogen. Aber bei uns Studenten gibt es keine Vorschriften. Umso mehr verwunderte mich die Aussage meiner Ausbildungsleiterin nach dem letzten Kundentermin: ‚Ihre Kleidung gefällt mit heute außerordentlich gut – so stillvoll und adäquat.‘ Es stimmt, an diesem Tag hatte ich mir wirklich viel Gedanken über mein Auftreten und Aussehen gemacht, da mir im Termin eine wichtige Rolle zukam. Seitdem weiß ich, dass doch eine Art Dresscode existiert. Häufig gibt es keine offiziellen Regeln, aber darauf geachtet wird offensichtlich immer. Und wenn es um die Übernahme nach dem Studium geht, spielt nach dem Fachwissen bestimmt auch das Erscheinungsbild eine Rolle.“

Diese Geschichte zeigt: Ein Code ist ein Schlüssel. Und wofür benötigt man diesen? Um Zugang zu erhalten, nicht negativ aufzufallen und zu zeigen, dass man die Spielregeln kennt und Respekt und Wertschätzung auch in der Wahl der Kleidung zum Ausdruck bringen kann.

Dresscode: Tipps für Sie

Dresscode

  • Nylonstrümpfe – auch bei 30°
  • Diese haben den Vorteil, dass man an Ledermöbeln nicht „festklebt“ oder ungewollte Laute von sich gibt. Ein Ersatzpaar gehört in jede Handtasche.

  • Geschlossene Schuhe
  • Selbst für die schönsten Füße und den tollsten Nagellack, ist das Büro nicht der richtige „Showroom“.

  • Nicht mehr als fünf Accessoires
  • Brille, Ohrringe (zählt als ein Teil), Armreif, Ring, Kette, Brosche, Haarspange, Tuch, Uhr, etc.

  • Meine Unterwäsche geht niemanden etwas an!
  • Am besten gutsitzende, unsichtbare Unterwäsche wählen. Im Notfall Unterhemd oder Shirt unter der Bluse tragen.

    Dresscode: Tipps für Ihn

    Dresscode

    • Optimale Krawattenlänge
    • Für die optimale Krawattenlänge gibt es einen Grundsatz: Krawattenspitze = Mitte des Gürtels.

    • Kniestrümpfe sind ein Muss
    • Denn der Anblick eines behaarten Männerbeins ist eher amüsant als edel. Zudem sollten die Strümpfe immer in der Farbe des Schuhs sein – oder schwarz.

    • Haarige Angelegenheit
    • Ein Bart ist nur bei schönem Wuchs und optimaler Pflege erlaubt. Andernfalls heißt es: Ab in die Höhle!

    • Shirt oder Unterhemd bei starkem Haarwuchs
    • Schützt auch an heißen Tagen vor heißen Situationen.

    Dresscode: Tipps für alle

    • Je höher die Position, desto wichtiger ist es, Ersatzkleidung im Büro zu deponieren.
    • Nur eine Metallart tragen: Gold, Silber, Edelstahl, Kupfer, Bronze, etc. nicht mischen und mit Bedacht einsetzten. Wenn es überall blitzt und klimpert, wird das Gegenüber nur unnötig abgelenkt.
    • Gürtel und Schuhe müssen die gleiche Farbe haben.

    Gleich, welche Position man inne hat, die Kleidung sollte perfekt sitzen, sauber sein, dem Anlass und Ihrem Gegenüber entsprechen und nicht vom Wesentlichen ablenken: von Ihnen!

    Und sollten Sie trotzdem einmal mitten im Fettnäpfchen stehen, hilft Ihnen vielleicht ein Tipp aus dem kommenden Beitrag weiter: Pleiten, Pech und Pannen gekonnt meistern.

    ***

    Alena Germann ist Inhaberin der „Imageberatung Germann – authentic image“ und berät in dieser Funktion Firmenkunden in puncto Business-Dresscode und Business-Knigge. Darüber hinaus bietet sie für Privatkunden Farb- und Stilberatungen an.