Aprilscherze: 5 Ideen, die Kollegen in den April zu schicken

Print Friendly

Morgen ist es wieder soweit: Der große Verscheißerungstag steht an. Ich persönlich mag den 1. April ja überhaupt nicht – denn ich gehöre zu den Kandidaten, die immer auf alle Aprilscherze hereinfallen. Vor ein paar Jahren habe ich meinem Radiosender sogar geglaubt, dass Kinderlose künftig Zwangs-Babysitter-Stunden verrichten müssen, um Eltern zu entlasten.

Ja, die Hellste bin ich nicht, wenn es um Aprilscherze geht. Dafür kenne ich ein paar Scherze, mit denen man seine Kollegen im Büro ärgern kann. Jedoch sollte man immer überlegen, mit wem man diese Scherze macht – nicht jeder Kollege und jeder Chef hat Sinn für Humor. Also, im Zweifelsfall lieber auf manche Aprilscherze verzichten – und eher die Lieben daheim ärgern.

Aprilscherze fürs Büro

  1. Wer auf seinem Schreibtisch immer ein paar Fruchtgummis oder Pralinen für die Kollegen bereithält, der könnte am 1. April Chili-Gummis oder Schokostückchen mit Senffüllung servieren.
  2. Ein Klassiker der Aprilscherze: Der Kollege soll einen gewissen Herrn Behr zurückrufen – und wenn er anruft, landet er in der Zentrale des örtlichen Zoos.
  3. Am Kopierer könnte man die Skalierung auf 400 Prozent hochziehen, bunte Blätter mit dem Schriftzug „April, April“ unter das weiße Druckerpapier mischen oder die Sprachführung auf Chinesisch stellen. Letzteres empfiehlt sich allerdings nur, wenn man die Einstellung selbst ohne Techniker wieder zurückstellen kann.
  4. Ein offizieller Aushang im WC ermahnt die Kollegen zu Zwecken der Hygiene nach dem Händewaschen Gummihandschuhe anzuziehen und damit die Örtlichkeit zu verlassen. So sollen Viren auf der Türklinke verhindert werden – und die wissenden Kollegen haben etwas zu lachen. Wichtig: Spender mit Einweghandschuhen bereitstellen!
  5. Die optische Maus des Kollegen blockieren wir mit einem Post-it, auf dem „April, April!“ steht. Oder wir vertauschen seine Ablagekörbe.

Darüber hinaus gibt es viele weitere Nettigkeiten, mit denen wir unsere Kollegen aufziehen können. Zum Beispiel können wir bei mehreren Eingängen an jeden Eingang einen Zettel hängen „Bitte anderen Eingang benutzen!“ und so für etwas Frühsport sorgen.

Die Finger lassen würde ich jedoch von Scherzen, bei denen man das Computersystem des Kollegen verstellt – das kann schnell böses Blut geben, wenn der Kollege nicht will, dass man auf seinem PC herumschnüffelt. Was ja auch verständlich ist …