Frisuren-Trends für Frühjahr und Sommer 2014

Print Friendly

Der Frühling kommt! Und mit ihm eine neue Leichtigkeit in Sachen Frisuren-Trends. Denn die warmen Jahreszeiten geben uns die Freiheit, mit Mode und Haarschnitten zu spielen, zu experimentieren oder uns neu zu erfinden. Die Frisuren in der kommenden Frühjahrs- und Sommer-Saison wirken sehr frisch und natürlich und sind dabei leicht zu stylen. Bei den Haarfarben wechseln sich kalte und warme Nuancen ab und verschmelzen dennoch zu einem harmonischen Gesamtbild. Hier die Trends, die der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks für die kommende Saison ausgearbeitet hat.

Frisuren-Trends für Damen

Ob Mephisto-Cut, Long Shag oder Swing-Bob: Der Haarsommer wird vielfältig. Dabei sind die Schnitte sehr feminin und sinnlich und die vollen Texturen verstärken die Eigendynamik des Haars. Erreicht wird dies durch besondere Schnitttechniken. Bei den Farben dominieren glamourös schillernde Rottöne sowie sehr helle und kühle Töne wie Platinblond, Eisblond oder Schwedenblond. Dabei lassen sich die Schnitte vielfältig und mühelos stylen und bestechen durch ihre Raffinesse und Ausdrucksstärke.

Frisuren-Trends für Herren

Auf den Männerköpfen wird es in diesem Jahr revolutionär: Denn vormals eherne Coiffeur-Gesetze wie das „Ohren-Freischneiden“ oder die obligatorische Längenangleichung gelten nicht mehr. Stattdessen dominieren in diesem Jahr volle, wilde und bewusst zerschnittenen Texturen. Doch hinter all dem Chaos steckt System: Der Basis-Schnitt sorgt für eine saubere Grundstruktur – danach erst werden gezielt Längenunterschiede und kunstvolle Übergänge eingearbeitet. So entstehen extrem frische, unkonventionelle Looks.

Bilder zur aktuellen Haarmode im Frühjahr und Sommer 2014 findet ihr wie immer in der Trendkollektion des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks. Ob kurz, ob lang; ob rot, ob blond; ob Ohren-frei oder wild zerzaust – hier findet jeder die neue Trendfrisur für seine Haarlänge oder Typ. Ob ihr mit diesen Trends gehen wollt, bleibt euch überlassen. Ich werde dieses Mal wohl aussetzen – alles ein klein bisschen zu flippig für meinen Geschmack. 🙂


Comments are closed.