Saisonkalender: Obst und Gemüse im zweiten Quartal

Print Friendly

Wer etwas für unsere Umwelt tun möchte, der verzichtet nicht nur regelmäßig auf Fleisch, sondern isst auch nur Obst und Gemüse, das bei uns Saison hat. So zumindest die Theorie. Denn wohl kaum jemand schafft es, sich streng nach dem Saisonkalender zu ernähren und z. B. auf Südfrüchte zu verzichten. Doch wie mit allem anderen auch, ist hier vielleicht ein gesunder Mittelweg die Lösung.

Lasst uns daher gemeinsam einen Blick auf den Saisonkalender des kommenden Quartals werfen. Denn zwischen April und Juni sind hierzulande einige gesunde und leckere Obst- und Gemüsesorten reif – doch spricht ja nichts dagegen, diese ab und an durch eine Ananas zu ergänzen.

Obst im zweiten Jahresquartal

Im April startet die heimische Obsternte mit dem guten alten Rhabarber, der bis Ende Juni Saison hat.

Im Laufe des Mai folgen Erdbeeren, Himbeeren und Johannisbeeren.

Ab Juni geht es dann mit den ersten Pflaumen und Zwetschgen los, ebenso mit Stachelbeeren und Süßkirschen. Allein, dass ich darüber schreibe, versetzt mich schon in Sommerstimmung …

Gemüse im zweiten Jahresquartal

Beim Gemüse geht es im April los mit Lauchzwiebeln, Spargel und Spinat. Vor allem auf die Spargelzeit freue ich mich schon; da wird es im April auch ein entsprechendes „Rezept des Monats“ geben.

Ab Mai können wir dann zusätzlich zu Blumenkohl, Eisbergsalat, Kohlrabi, Kopfsalat, Radieschen und Rucola greifen.

Mit Bohnen, Broccoli, Erbsen, Fenchel, Gurken, Mangold, Zucchini und Zwiebeln explodiert unsere Gemüseauswahl im Juni dann regelrecht und wir können einheimische Erzeugnisse kaufen, die keinen allzu langen Transportweg hinter sich haben.

Verzehrtipps und schonende Zubereitung

Den höchsten Vitamingehalt haben Obst und Gemüse, wenn wir sie roh essen. Nun ist das nicht jedermanns Sache und manche Sorten sind roh auch nicht besonders lecker. Daher empfiehlt sich eine schonende Zubereitung im Dampfgarer – entweder in einem Extra-Gerät oder mit einem Einsatz für den Kochtopf. Von den Vorzügen dieser Methode habe ich schon einmal im Rezept des Monats Februar geschwärmt, denn die Zubereitung ist unkompliziert und das Ergebnis lecker.

Die meisten Obstsorten der anstehenden Saison kann man roh naschen oder auf einen Kuchen packen. Einzig den Rhabarber würde ich nicht unbehandelt essen wollen, da dieser extrem sauer ist. Beim Gemüse sind unserer Fantasie keine Grenzen gesetzt: dieses können wir einlegen, kochen, zu Salaten oder Gemüse-Puffern vorarbeiten u. v. m. Tobt euch aus und guten Appetit dabei!