Smalltalk: Hommage an das „kleine Gespräch“

Print Friendly

Oberflächige Plauderei, viel warme Luft, Zeit totschlagen – dies sind die Argumente derjenigen, die einem Smalltalk nichts abgewinnen können. Aber es kommt im beruflichen Leben immer wieder vor, dass man sich mit Menschen unterhalten muss, die man kaum kennt. Sei es bei einem kurzen gemeinsamen Fahrstuhlaufenthalt, einem Gang vom Empfang zum Besprechungszimmer oder einer Abendveranstaltung, bei der man niemanden kennt. Smalltalks gehören zum Berufsleben einfach dazu.

Wer Lust hat, in der Kürze der Zeit intimste Geheimnisse zu verraten, wird im beruflichen Umfeld nicht ernstgenommen. Daher haben Ausführungen darüber, wer am Scheitern der eigenen Ehe Schuld trägt, nichts im Geschäftsalltag zu suchen.

Hier haben wir einige Themen zusammengestellt, die sich bestens fürs „kleine Gespräch“ eignen:

  • Wetter
  • Reisen oder Urlaub
  • Sport und Hobbies
  • Getränke sowie Essen
  • Ambiente
  • Welche Verbindung besteht zum Gastgeber bzw. dem Unternehmen?
  • War man schon mal in dieser Stadt, diesem Land, dieser Region?

Hingegen sind die folgenden Themen beim Smalltalk strengstens zu meiden:

  • Politik
  • Geld z. B. Einkommen
  • Religion
  • Kinder
  • Fachsimpeln im eigenen Bereich, außer die Veranstaltung findet unter diesem Motto statt

Weitere spannende Themen für Smalltalks findet man auch unter www.small-talk-themen.de.

Wenn man es mit einem stilvollen Gastgeber zu tun hat, wird dieser wie zufällig Gemeinsamkeiten zu Tage fördern, die den Gesprächseinstieg einfach, nett und unkompliziert gestalten:

  • „Dr. Graf liebt Segeln ebenso wie Sie – waren Sie nicht gerade auf einem Turn?“
  • „Dann hatten Sie ja beide den gleichen Anreiseweg, da Herr Müller auch aus München kommt.“
  • „Prof. Lüdenscheid ist ebenfalls auf IT-Lösungen im Bereich HANA spezialisiert.“

Und im nächsten Artikel mehr zum Thema: Grüßen, begrüßen und gekonnt vorstellen.

—–

Alena Germann ist Inhaberin der „Imageberatung Germann – authentic image“ und berät in dieser Funktion Firmenkunden in puncto Business-Dresscode und Business-Knigge. Darüber hinaus bietet sie für Privatkunden Farb- und Stilberatungen an.