Produkttest: Spargel, wie er niemals sein sollte

Print Friendly

Normalerweise schreibe ich ja nicht über Produkte, die ich irgendwo getestet habe. Doch in diesem Fall mache ich gerne eine Ausnahme: Neulich lachten mich im Supermarkt ein paar grüne Spargel aus einem Glas an. Selbstverständlich weiß ich, dass Konservenspargel niemals so gut sein kann wie frischer. Doch frischer ist gerade nicht greifbar, also versuchte ich es mit dem Ersatz aus dem Glas.

Wahrscheinlich hättet ihr niemals von diesem Versuch gehört, wenn dieses Spargelerlebnis super-klasse-toll gewesen wäre. Denn wie heißt es bei den meisten Menschen? Nicht gemeckert ist genug gelobt! 🙂 Vielleicht sollte ich wirklich einmal anfangen, tolle Produkte zu loben, um einen Ausgleich zu schaffen?! Doch heute gibt’s erstmal einen Tadel.

Spargel,Glas,Test,ReweDer grüne Spargel aus dem Glas von Rewe war ein Reinfall auf ganzer Linie. Es fing damit an, dass ich die Dinger überhaupt nicht aus dem Glas bekommen habe. Da ich nur drei Stangen brauchte, wollte ich natürlich nicht das Wasser abgießen, also versuchte ich, mit den Fingern einzelne Spargel zu greifen. Das Ergebnis: Die Spitzen zermatschten zu einem unschönen Brei. Also fasste ich die Stangen ein bisschen tiefer – immer noch das gleiche Resultat. Am Ende musste ich doch das Wasser abgießen, um an ein paar Stangen zu kommen. Diese sahen mittlerweile alles andere als appetitlich aus.

Doch als ich die Spargel zuschnitt, bekam ich einen Ausgleich für das Gematsche oben: besonders holzige Enden. Und das Geschmackserlebnis kann man im besten Fall als „unaromatisch“ bezeichnen.

Da warte ich doch lieber noch ein paar Monate und kaufe wieder richtigen Spargel. Wozu lebe ich schließlich in einer der besten Spargelgegenden Deutschlands?