Ich häkele mir einen Häkelkorb für meine Häkelsachen

Print Friendly

Wer so wie ich erst am Anfang einer vielversprechenden Häkelkarriere steht, braucht zunächst Projekte, die einfach und schnell abzuschließen sind. Daher eignen sich selbstgehäkelte Schals und Mützen sehr gut für den Einstieg. Da das Rund-Herum-Häkeln sehr viel Spaß macht und viele schöne Dinge zutage bringt, habe ich die Häkelanleitung für meine Pudelmütze einfach auf einen kleinen Korb übertragen. Dieser beherbergt nun meine Häkelnadeln und die aktuell wichtigste Wolle. So habe ich nicht nur ein hübsches Projekt abgeschlossen, sondern auch einen Platz für meine Utensilien geschaffen.

Häkeln_Korb2 © Sandra SchwarzFür diesen Korb habe ich einfach festere Baumwollwolle verwendet, anstatt der fluffigen Wolle, die für meinen Schal und meine Mütze herhalten musste. Das Projekt sieht bestimmt auch klasse aus, wenn man es mit Paketband umsetzt. Hier einfach einen etwas größeren Deckel dazu – und schon hat man eine Aufbewahrungsbox z. B. für Kleinkram, Stifte oder Tampons. Ich werde berichten, wenn ich das versucht habe.

Meinen Häkelkorb habe ich nach dem gleichen Muster gehäkelt, wie die Mütze (Anleitung s. Link oben). Doch anstatt mit einer Reihe fester Maschen abzuschließen, habe ich eine Borte aus Luftmaschen gefertigt – super einfach und macht trotzdem etwas her.

Dafür setzen wir eine Kettmasche in die erste Masche der neuen Reihe, häkeln dann drei Luftmaschen und setzen dann wieder eine Kettmasche in die dritte Masche des Korbes. So verfahren wir, bis wir einmal außen herum sind. Den letzten Luftmaschenfing festketten und mit einer zusätzlichen Luftmasche abschließen.


Comments are closed.