Küchenpanne: Eigelb im Eischnee

Print Friendly

Auch nach Jahren höre ich sie noch immer, die warnenden Worte meiner Großmutter: Kind, merke dir, wenn du festen Eischnee schlagen willst, darf nicht das kleinste Bisschen Eigelb in der Schüssel landen. Nach diesem Grundsatz lebte ich viele Jahre, immer leicht panisch, wenn ich Eier trennen musste und daher immer auf der Suche nach einer sicheren, alternativen Methode für die Eier-Trennung. Doch wie so viele Mythen aus meiner Kindheit, hat auch dieser keinen Bestand.

Denn nach unzähligen selbstgebackenen Kuchen, Muffins und sonstigen Süßspeisen weiß ich heute: Wenn nur eine winzige Menge Eigelb im Eiweiß bzw. Eiklar landet, macht das dem Eischnee überhaupt nichts aus. Mein stinkenormaler Handmixer hat so viel Power, dass er die Fettpartikel komplett ignoriert und trotzdem ganz hervorragenden Eischnee zaubert.

Also, macht euch nicht verrückt, wenn euch das nächste Mal etwas Eigelb hineinfällt! Stattdessen könnt ihr versuchen, das Eigelb …

  • zuerst mit einem sauberen Löffel herauszufischen
  • dann kleine Reste mit einem Stückchen Brot vorsichtig aufzusaugen
  • und wenn nötig mit einem winzigen Spritzer Zitronensaft oder einer Prise Salz der Festigkeit auf die Sprünge zu helfen.

Das sollte ausreichen, um euren Kuchen zu retten. Allerdings nur, wenn wirklich nur wenig Eigelb im Eiweiß gelandet ist. Wenn euch ein Eigelb zerspringt und ihr es nicht in großen Teilen herausholen könnt, werden euch diese Tipps kaum helfen. Dann lieber neu anfangen und die „ruinierten“ Eier am nächsten Morgen für ein Omelett verwenden.