Was gehört in eine Hausapotheke?

Print Friendly

Das Jahr ist noch jung, daher ist es noch nicht zu spät für einen weiteren guten Vorsatz: Nicht mehr so schlampig mit der Hausapotheke umgehen! Denn mit der Hausapotheke ist das wie mit dem Verbandskasten im Auto: Wir haben sie angeschafft und damit unsere Pflicht erfüllt. Doch ganz so einfach sollten wir uns das nicht machen.

Mindestens einmal im Jahr müssen wir unsere Hausapotheke überprüfen. Sind noch alle Mittel da oder erwecken die leeren Verpackungen nur den Anschein? Wie lange sind die Medikamente und Verbandmittel noch haltbar? Und lagere ich sie wirklich am richtigen Ort?

Der Inhalt unserer Hausapotheke fühlt sich am wohlsten an einem kühlen und dunklen Ort. Das feuchte Bad oder ein offenes Regal in der prallen Sonne sind daher nicht die besten Lagerstätten. Doch was gehört eigentlich alles in unsere Sammlung für Notfälle?

  • Schmerztabletten
  • Jeder Mensch hat da so seine Favoriten. Mittel, die er besonders gut verträgt und andere, die er auf keinen Fall nehmen darf. Eure Hausapotheke sollte daher auf euch abgestimmt sein – und die Personen, die in eurem Haushalt leben.

  • Erkältungsmedikamente
  • Eine Erkältung dauert eine Woche, wenn man Medikamente nimmt, und sieben Tage, wenn man keine nimmt. Daher schlummert in dieser Fraktion bei mir nur ein Nasenspray, damit ich nachts schlafen kann. Doch bei anderen Menschen findet sich hier das gesamte Wick-Sortiment.

  • Mittel gegen Verdauungsbeschwerden
  • Wer öfter unter Sodbrennen, Verstopfungen oder Durchfall leidet, sollte auch für diesen Fall vorsorgen.

  • Desinfektionsspray
  • Ein kleiner Schnitt oder eine Schramme – wie schnell ist das geschehen. Für die erste Hilfe und Desinfektion sollte daher jeder von uns ein Desinfektionsmittel im Haus haben. Und außerdem selbstverständlich …

  • Verbandsmittel
  • … wie Pflaster, Mullbinden und sterile Kompressen. Auch ist es ratsam, dass die Schere gleich dabei liegt und man dafür nicht erst in die Küche laufen muss.

  • Saisonale Helferlein
  • Im Sommer empfiehlt es sich zudem, wenn man Mittel gegen Mückenstiche und Sonnenbrand im Haus hat. Außerdem kann eine Zeckenzange sinnvoll sein.

  • Kleiner Vorrat persönlicher Medikamente
  • Egal ob Anti-Baby-Pille, Beta-Blocker oder Schilddrüsenpräparat: Wer regelmäßig Medikamente einnehmen muss, sollte immer einen kleinen Vorrat daheim haben. Für den Fall, dass man mal keine Zeit hat, ein neues Rezept zu holen oder die Hersteller Lieferschwierigkeiten haben.

  • Sonstiges
  • Darunter fallen bei mir z. B. Fieberthermometer, Pinzette und Einmalhandschuhe. Sportler oder Spielkinder können ansonsten ein paar Kühlkompressen im Kühl- oder Gefrierschrank lagern. Sicher ist sicher!


Comments are closed.