Erste Ergebnisse an der Häkelfront: Meine erste Kissenhülle

Print Friendly

Von meinem Vorsatz, in meiner Freizeit künftig mehr handwerklich tätig sein zu wollen, habe ich ja bereits berichtet. Doch nun können sich endlich auch die ersten Ergebnisse sehen lassen. So habe ich meiner kleinen Nichte jüngst einen Schal mit passender Mütze gehäkelt (Bericht folgt). Und über die Feiertage habe ich eine Kissenhülle fertiggestellt – die so eigentlich gar nicht geplant war.

Was kann ich häkeln? Diese Frage stellte ich mir am Anfang meines Einstiegs in die Häkelkunst. Stäbchenmaschen und feste Maschen wollte ich üben, daher erschien es mir sinnvoll, mir einen Überwurf zu häkeln. Drei Reihen feste Maschen, drei Reihen Stäbchen, drei Reihen feste Maschen, drei Reihen Stäbchen… Nach den ersten Arbeitsstunden stellte ich jedoch fest, dass mir das auf Dauer doch zu blöde wurde. Also änderte ich meinen Plan.

Häkeln_Kissenhülle2Anstatt den Überwurf fertigzustellen, den ich wahrscheinlich sowieso niemals benutzt hätte, häkelte ich kurzerhand die beiden Enden meiner Arbeit zusammen und schloss die obere Kante durch feste Maschen. Denn glücklicherweise war meine bisherige Arbeit doppelt so breit wie eines unserer Wohnzimmerkissen, so dass ich diesem einfach einen neuen Look verpassen konnte.

Die noch offene Seite verschloss ich, in dem ich eine lange Kordel flocht und diese durch die letzte Reihe der Stabmaschen schnürte. Noch eine kleine Schleife zum Abschluss – und fertig ist das neue, individuelle Sofakissen!

Verwendet habe ich für diese Kissenhülle übrigens 420 Meter der Wolle „Online – Supersocke – Walking-Color“ in der Farbe 1528. Die geht also auch für Nicht-Socken. 😉

Ach, da fällt mir noch ein: Jedem, der den (Wieder-)Einstieg in das Häkelhandwerk plant, kann ich das folgende Buch empfehlen. Hier werden viele verschiedene Maschen schön bildhaft dargestellt und mit dabei sind auch ein paar Nadeln und anderes Zeug, das den Einstieg erleichtert. Und die Investition hält sich im Rahmen, für den Fall, dass einem das Häkeln doch keinen Spaß machen sollte.