Neue Impulse fürs Leben (6): Handwerk für Schreibtischtäter

Print Friendly

Jetzt will ich es wissen! Ihr wisst, wie ich von mir denke: zwei linke Hände und alles voller Daumen. Doch nach meinen bislang recht hübschen Ausflügen in die Welt des Kartenbastelns, habe ich Blut geleckt. Ich will mehr. Mehr Handgefertigtes anstatt Massenware. Mehr Individualität statt Einheitsbrei. Mehr Stolz auf meine eigenen Sachen statt „Ich kann das ja doch nicht!“. Daher habe ich nun zu Strick- und Häkelnadel gegriffen.

Zugegeben, mein erstes Werk könnte ich einem Kindergartenkind in die Schuhe schieben. Einem Kindergartenkind mit zwei gebrochenen Armen. Und verlorengegangener Brille. Denn mein erster, selbstgestrickter Schal ist so krumm und schief und löchrig, dass ich einen Loop-Schal aus ihm machen MUSSTE, um die gröbsten Schnitzer zu kaschieren – wobei der Loop zum nächsten Riesenfehler geführt hat.

Doch, was soll ich euch sagen: Ich freue mich jetzt schon darauf, diesen Schal zu tragen. Und ich könnte dabei nicht stolzer sein, wenn ihn Coco Chanel höchstpersönlich geklöppelt hätte. Denn es ist der erste Schal, den ich fertig gestrickt habe. Mein allererstes, selbst hergestelltes Kleidungsstück. Ich bin so stolz auf mich! Das ist der Anfang einer neuen Liebe, ich spüre es.

Daher heißt mein heutiger Tipp für euch:

Ran ans Handwerk! Sucht euch ein Projekt aus, das ihr schon immer mal in Angriff nehmen wolltet! Egal ob es ein selbstgezimmerter Esstisch ist, ein paar gehäkelte Baby-Schühchen oder eine neue Farbe für die Wohnzimmerwand. Und auch egal ob das Ergebnis perfekt oder weniger perfekt ist. Hauptsache, ihr zieht es durch. So vergesst ihr eure Alltags- oder Job-Sorgen und sammelt Energie und Selbstbewusstsein für alle Bereiche eures Lebens.

Wer hätte gedacht, dass Omas Hobby ein Jungbrunnen sein kann. 😉