Kleine Finanz-Serie: Was ist eigentlich … eine Anleihe?

Print Friendly

Heute heißt es wieder: Was ist eigentlich …? Dieses Mal widmen wir uns dem Thema Anleihen. Diese werden auch Schuldverschreibungen genannt und sowohl von Unternehmen herausgegeben als auch von Staaten. Anleger kaufen diese Papiere, leihen dem Herausgeber somit Geld und erhalten dafür Zinsen. Nach einer festgelegten Zeit bekommen sie dann ihr Geld wieder zurück – so zumindest ist der Plan.

In den letzten Jahren haben viele Anleihen von sich reden gemacht. Vor allem die Staatsanleihen waren immer wieder ein Thema, z. B. wenn Griechenland neue Papiere auf den Markt brachte. Mit diesen lieh sich das Land Geld bei weltweiten Anlegern. Da die Kreditwürdigkeit Griechenlands sehr schlecht ist, muss es für seine Anleihen sehr hohe Zinsen bieten – denn sonst würde sie kein Mensch kaufen. Anleger wurden so mit großen Zinsaussichten gelockt. Jedoch besteht auch ein großes Risiko, dass sie ihr Kapital und die Zinsen niemals wiedersehen.

Anleihe © Sandra Schwarz

Zum Vergleich: Deutschland als EU-Klassenstreber muss so gut wie gar keine Zinsen bieten, wenn es Anleihen auf den Markt bringt. Denn hier können sich Sparer relativ sicher sein, dass sie ihr Geld nach der Laufzeit zurückbekommen. Die Höhe der Zinsen hängt also immer davon ab, wie kreditwürdig die Institution ist, die eine Anleihe herausgibt. Um dies zu bewerten, gibt es die so genannten Rating-Agenturen.

Die wichtigsten Punkte zu Anleihen hier noch einmal im Überblick:

  • Anleger kaufen Anleihen und leihen dem Herausgeber damit Geld.
  • Herausgeber von Anleihen können sein: Staaten, Länder, Gemeinden, öffentlich-rechtliche Körperschaften, Unternehmen und Banken.
  • Anleihen sind verzinsliche Wertpapiere, d. h. der Anleger erhält Zinsen für sein eingebrachtes Kapital.
  • Die Laufzeiten können kurz-, mittel- und langfristig sein.
  • Nach der zuvor definierten Laufzeit erhält der Anleger sein Geld zurück.
  • Anleihen sind nur so sicher, wie die Herausgeber zahlungsfähig sind. Neben diesem Ausfallrisiko gibt es weitere Risiken.

Weitere Teile der Serie


Comments are closed.