Was gehört in die Reiseapotheke?

Print Friendly

Nach dem Sommerurlaub ist vor den Winterferien. Daher ist es nie die falsche Zeit, über das Thema „Reiseapotheke“ zu philosophieren. Manche Menschen fahren vollkommen schutzlos in den Urlaub; andere übertreiben es mit der Vorsorge. Die optimale Vorbereitung liegt sicherlich irgendwo dazwischen. Heute habe ich eine kleine Checkliste zusammengestellt mit Dingen, die man in seine Reiseapotheke packen kann. Wie viel ihr davon tatsächlich braucht, bleibt selbstverständlich euch überlassen. Schließlich müsst ihr das Gepäck schleppen.

Ich fahre in Urlaub und packe in meine Reiseapotheke …

  • Erste Hilfe für kleinere Unfälle
  • Dazu zählen nicht nur Verbandpäckchen und Pflaster, sondern auch Schere und Pinzette. Denn schließlich müssen die Pflaster meist noch zugeschnitten werden. Außerdem ratsam für Städtetouren und Wanderausflüge: spezielles Blasenpflaster.

  • Desinfektionsspray …
  • … denn wie schnell ist man irgendwo langgeschabt oder hingefallen.

  • Salben aller Art
  • Hier kommt es wohl ganz auf die Art unseres Urlaubs und unser eigenes Sicherheitsgefühl an. Jedoch kann es manchmal durchaus sinnvoll sein, Wundsalbe für eine schnellere Heilung einzupacken. Oder eine Salbe gegen Ausschlag und leichte Verbrennungen. Oder ein Schmerzgel, das bei Verstauchungen und Prellungen hilft.

  • Linderung für die gängigsten Wehwehchen
  • Es gibt Standardmittel, die in jede Reiseapotheke gehören. Hierzu zählen beispielsweise Mittel gegen Kopfschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Blähung, Völlegefühl, Erkältung, Halsweh oder Übelkeit. Sicher muss man nicht jeweils die 300er-Familien-Vorteilspackung mitschleppen, doch eine kleine Auswahl sollte sein. Nur ein paar Tabletten nehmen nicht viel Platz weg. Doch im Fall der Fälle ist der Kopfschmerz schnell passé und das Völlegefühl ist verschwunden. Und man kann sich wieder voll und ganz auf seinen Urlaub konzentrieren.

  • Schlafunterstützer
  • Wer viel erlebt, muss auch zur Ruhe kommen. Je nach Lage und Beschaffenheit des Hotels können daher Ohropax sinnvoll sein.

  • Diagnosehelfer
  • Gerade wenn man mit Kindern reist, ist es gut, schnell eine Diagnose machen zu können. Wichtig ist hierfür unter anderem ein Thermometer. So kann man selbst abschätzen, ob ein Besuch beim Arzt nötig ist oder nicht – denn gerade im Ausland sollte man sich dies zwei Mal überlegen.

  • Mückenschutz & Sonnencreme
  • Was sich im ersten Moment anhört wie unnötiger Wellness-Schnickschnack, kann langfristig Leben retten. Denn nicht nur im Urlaub kann ein starker Sonnenbrand lästig sein – er führt in einigen Jahren vielleicht sogar zu Hautkrebs. Daher immer schön eincremen! Auch Mücken oder Moskitos gilt es abzuwehren, weshalb entsprechende Mittel nicht fehlen dürfen. Und wenn es doch zu einem Stich oder Sonnenbrand kommt, freut sich jeder Mitreisende, wenn erste Hilfe parat ist.

  • Eigene wichtige Medikamente
  • Man selbst weiß am besten, welche Medikamente man regelmäßig nehmen muss, z. B. Präparate gegen Bluthochdruck oder zur Verhütung. Auch Augentropfen, Kontaktlinsenzubehör oder Reisetabletten sollten nicht vergessen werden. Letztere aber bitte im Handgepäck verstauen! 😉

  • Besondere Sachen
  • Für bestimmte Gebiete auf der Erde muss man besondere Vorsorge treffen und ggf. den Impfpass oder Malaria-Tablette einpacken. In einem solchen Fall fragt ihr am besten beim Veranstalter nach, denn diesbezüglich habe ich keine Erfahrung.

Ein ganz wichtiger Tipp zum Abschluss

Bei Flugreisen solltet ihr einen kleinen Vorrat der wichtigsten Mittel immer im Handgepäck verstauen. Dies für den Fall, dass euer Gepäck verloren geht oder auf dem Weg Beschwerden auftreten. Hierbei müsst ihr jedoch die Handgepäck-Vorgaben für Flüssigkeiten, Salben und Sprays beachten!


Comments are closed.