Michael Mittermeier ruft „Achtung Baby!“

Print Friendly

Schon vor gut zwei Jahren erschien das Buch „Achtung Baby!“ des Blödel-Bayern Michael Mittermeier. Früher beschwerte er sich gerne über nervige Jung-Eltern und stellte die Arschlochkinder unserer Nation an den Pranger. Doch nun hat er die Seiten gewechselt und muss feststellen, dass kinderfreie Hotels auch für ehemals überzeugte Kinderlose keine Ausnahme machen. Vollkommen ahnungslos stolpert er von einer Falle des Vaterseins in die nächste – und lässt seine Leser daran teilhaben.

Klappentext von „Achtung Baby!“

Jahrelang hat Michael Mittermeier auf der Bühne Späße über junge Eltern gemacht. Vor kurzem ist er selbst Vater geworden. Wie seine Tochter sein Leben verändert und worüber er jetzt lacht, erzählt er in diesem Buch. Er übersetzt darin die Direktheit seiner Live-Programme in eine Sprache, in der man ihn gestenreich erzählend vor sich sieht. „Achtung Baby!“ ist ein wunderbar selbstironischer und herzzerreißend ehrlicher Bericht über eine Zeit im Leben, in der sich Gefühle von Stolz, Unsicherheit und Glück rasant abwechseln. Eins ist danach klar: Das Leben mit Kindern ist anders als man denkt, nämlich viel lustiger.

Meine Meinung zu „Achtung Baby!“

Ihr könnt es euch schon denken: Auch Achtung Baby! habe ich wieder als Hörbuch konsumiert. Doch im Gegensatz zur Bibel nach Biff hat sich die Hörbuch-Version gelohnt, denn Mittermeier liest selbst. Gewohnt frech und vorlaut lässt er sich trotz seines neugewonnenen Vater-Status weiterhin über Arschlochkinder und ihre Arschlocheltern aus und beschreibt äußerst detailreich und urkomisch die Freuden und Ängste des Elternwerdens und Elternseins.

Allerdings fürchte ich, dass ihn seine liebe Tochter Lilly eines Tages dafür hassen wird – spätestens wenn ihre Klassenkameraden von ihrer ersten Verstopfung und deren explosivem Ende erfahren. Auch wenn sich Michael Mittermeier mit „Achtung Baby!“ einen Platz in den Bücherregalen und den Herzen seiner Fans gesichert hat, hat er seinem Töchterlein damit wohl keinen Gefallen getan.


Comments are closed.