Zeitarbeit: Ausbeutung oder Chance?

Print Friendly

Wenn sie den Begriff „Zeitarbeit“ hören, verbinden viele Menschen damit automatisch schlechte Arbeitsbedingungen und niedrige Löhne. Und spätestens beim Thema Mindestlohn wettern Politiker und Gewerkschafter gleichermaßen gegen Zeitarbeitsunternehmen als die bösen Menschen-Ausbeuter. Doch wie so oft im Leben, gibt es auch in diesem Fall nicht nur schwarz und weiß, sondern viele Graustufen dazwischen. Leiharbeit ist für viele zwar nicht der Königsweg im Job – jedoch auch nicht immer so schlecht wie ihr Ruf.

Was ist Zeitarbeit?

Zeitarbeit wird auch Leiharbeit oder Arbeitnehmerüberlassung genannt. Dabei stellt ein Zeitarbeitsunternehmen einen Mitarbeiter ein, verleiht diesen jedoch an ein anderes Unternehmen. Diese Arbeitseinsätze können befristet oder unbefristet sein, der Mitarbeiter wird meist von dem Unternehmen bezahlt, für das es arbeitet, ist jedoch bei dem anderen Unternehmen angestellt. Endet der Arbeitseinsatz, kann der Mitarbeiter in ein neues Unternehmen vermittelt werden.

Nachteile von Zeitarbeit

Manche Arbeitnehmer tun sich schwer damit, als „Externer“ in einem „fremden“ Unternehmen arbeiten zu müssen. Sie wollen lieber in „ihrem“ Unternehmen arbeiten und nicht nur ausgeliehen werden. Das ist vor allem eine mentale Hemmschwelle, da wir Deutsche viel Wert auf nette Kollegen und ein schönes Arbeitsumfeld legen. Nicht jedermanns Sache ist es zudem, sich immer wieder in neue Aufgaben einarbeiten zu müssen.

Ein messbarer Unterschied zwischen Festanstellung und Leiharbeit besteht darin, dass Leiharbeiter meist einen geringeren Lohn beziehen als ihre festangestellten Kollegen. Außerdem sollte man immer genau prüfen, mit welchem Personalvermittler man einen Vertrag abschließt. In dieser Branche gibt es einige schwarze Schafe.

Vorteile von Zeitarbeit

Doch trotz dieser Nachteile gibt es auch einige Vorteile, die Zeitarbeit für Bewerber interessant macht. Zum einen haben Leiharbeiter hinsichtlich der Arbeitsbedingungen, der Sozialversicherungen, des Gehalts, der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, dem Urlaubsanspruch und dergleichen die gleichen Rechte wie jeder andere Arbeitnehmer. Damit sind sie besser abgesichert als Selbstständige und Freiberufler.

Zum anderen bietet die Arbeitnehmerüberlassung gerade als (Wieder-)Einstieg ins Berufsleben große Chancen. Hier kann man ggf. Weiterbildungen in Anspruch nehmen und Berufserfahrung in unterschiedlichen Unternehmen und Branchen sammeln. Außerdem führen zeitlich befristete Anstellungen nicht selten dazu, dass der Mitarbeiter vom Unternehmen abgeworben und fest eingestellt wird.

Auch wenn Zeitarbeit für viele Menschen nicht das Gelbe vom Ei ist, eröffnet sie doch einige Möglichkeiten. Und mal ganz ehrlich: Besser Leiharbeit als Arbeitsamt, oder?!?