Regelmäßig Finanzverträge prüfen und Geld sparen

Print Friendly

Abonnements, Versicherungen, Strom, Gas, Telefon und vieles mehr: Es gibt unzählige Stellschauben, an denen wir drehen können, wenn wir unsere Lebenshaltungskosten reduzieren wollen. Doch müssen wir hierbei auch aktiv werden. Denn einfach nur mosern, dass alles immer teurer wird, hilft uns nicht weiter. Daher gibt es heute ein paar Tipps, wie ihr beim Tarif- oder Anbieterwechsel vorgehen könnt.

  • Erst einmal beim aktuellen Anbieter fragen
  • Der Mensch ist faul und bequem. Daher zählen Preisvergleiche nicht unbedingt zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Viele Leute sind zudem mit ihrem bisherigen Anbieter zufrieden, möchten nur gerne etwas weniger zahlen. In diesem Fall kann ein einziger Anruf wahre Wunder wirken. Wenn die andere Seite hört, dass wir uns mit Abwanderungsgedanken tragen, ist sie vielleicht bereit, uns in einen günstigeren Tarif zu buchen. Die Folge: Wir sparen Geld, ohne den Anbieter wechseln zu müssen.

  • Preisvergleiche im Internet
  • In den Weiten des WWW gibt es unzählige Portale, auf denen man Preise und Tarife vergleichen kann, z. B. die Seite verbrauchermax.de. Hier gibt man ein paar Eckdaten ein und erfährt nur einen Klick später, bei welchem anderen Anbieter man Geld sparen kann. Dann muss man nur noch den Tarifwechsel beantragen und seinem alten Anbieter kündigen. Viele Unternehmen bieten auch Unterstützung beim Wechsel an, so dass der Verbraucher fast nichts mehr tun muss.

  • Wann kann man umsteigen?
  • Ein Wechsel zum Ende der Vertragslaufzeit oder zur jeweiligen Frist ist immer ohne Probleme möglich. Darüber hinaus haben wir ein Recht auf Sonderkündigung, wenn uns unser Anbieter die Preise erhöht. Jedoch sollten wir hier schnell handeln und mit unserem Einspruch bzw. unserer Kündigung nicht zu lange warten. Bei Kfz-Versicherungen können wir jedes Jahr zum berühmten Stichtag 30. November wechseln – diese Option werde ich dieses Jahr prüfen, denn ich will schauen, ob ich durch die neuen Unisex-Tarife vielleicht etwas sparen kann.
    Bei einem Wechsel der privaten Krankenversicherung oder Rentenversicherung ist jedoch Vorsicht geboten, denn dieser könnte den Verlust von Rücklagen o. ä. nach sich ziehen. Hier sollte man sich auf jeden Fall eingehend beraten lassen, damit aus der anfänglichen Ersparnis nicht ein Vorsorgeloch wird.

Wer in regelmäßigen Abständen seine Versicherungen und Tarife vergleicht, kann für Entlastung seiner Haushaltsrechnung sorgen – und dieses Geld in die schönen Dinge des Lebens investieren.