Hugo im Handumdrehen – mit Hugo-Eiswürfeln

Print Friendly

Neulich kann mir eine gute Idee, als ich mich fragte: Warum breche ich mir eigentlich jedes Mal fast den Arm, um einen guten Hugo zu mixen? Entweder ist der Sekt zu warm oder ich verpatzte die Mischung Sirup-Wasser-Sekt. Dabei ist es so einfach einen wohl temperierten, schmackhaften Hugo zu zaubern. Die Lösung: mein nicht-patentierter Hugo-Eiswürfel!

Das Prinzip ist denkbar einfach: Man mixe Wasser und Holunderblütensirup im Verhältnis 1:1, fülle alles in Eiswürfelbereiter und stecke in jede Aussparung ein Minzblättchen. Das Ganze ab ins Tiefkühlfach und wenige Stunden später hat man die Grundzutat für seinen Hugo.

Jetzt muss man nur noch ein bis drei Würfel in jedes Glas füllen und diese mit Sekt übergießen. Sofort servieren, damit die Gäste dieses Kunstwerk sehen können. Dann jedoch noch etwas stehen lassen, bis die Zutaten hatten Zeit hatten, zu schmelzen und sich miteinander zu verbinden. Das ist einfach, lässt sich super leicht vorbereiten und ist ein toller Hingucker auf jeder Party.

In diesem Sinne: Prost und schönen Feierabend!


Comments are closed.