Picknick-Serie (3): Getränkeschleppen leicht gemacht

Print Friendly

Was sind die Vorteile, im Freien zu essen? Bei Vogelgezwitscher und summenden Bienen schmeckt alles doppelt so lecker und die frische Luft regt die Verdauung an. Außerdem haben wir gleich nach dem Picknick Gelegenheit, durch Frisbee oder Fangen mit den Kleinen einen Teil der Kalorien zu verbrennen. Und was sind die Nachteile? Wir müssen unser Essen erst zum richtigen Ort schleppen. Gerade Getränke sind besonders schwer – doch nur auf dem Hinweg! 😉

Der wichtigste Tipp vorab

Wer sich keinen Bruch heben will, sollte Getränke immer auf dem Rücken transportieren. Außerdem ist es leicht, die Last auf mehrere Leute zu verteilen. Kinder können ihre persönliche Trinkflasche in die Hand nehmen, Papa transportiert den Nachschub im Rucksack und Mama klemmt sich die Thermoskanne unter den Arm. Super sind natürlich auch Bollerwagen, in denen man alle schweren Sachen einfach hinter sich herziehen kann.

Doch nun zu den Getränken

Picknicke sind vor allem dann lustig, wenn viele Personen mitmachen. Doch wenn viele Personen mitgehen, brauchen wir auch unterschiedliche Getränke. Kinder trinken sicherlich gerne Skiwasser in allen Variationen – und die Erwachsenen freuen sich, dass sie hierfür nur Wasser und ein paar kleine Portionen Sirup mitnehmen müssen. Auch die Großen sind gut beraten, eher „leichte“ Getränke zu konsumieren. Hier bieten sich u. a. Wasser oder Weißweinschorlen an.

    Skiwasser = Sirup + Wasser
    Saftschorle = Saft + Wasser
    Weinschorle = Wein + Wasser
    Kaffee = Kaffeepulver + heißes Wasser
    Tee = Teebeutel + heißes Wasser

Ihr seht worauf ich hinaus will!? Wenn ihr eure Getränke auf einen Nenner bringt, müsst ihr unterm Strich weniger schleppen. Denn was habt ihr davon, wenn ihr Cola, Fanta, Bier, Hugo usw. mitnehmt, unterm Strich aber nur eine Sorte getrunken wird? Richtig: Ihr müsst den Rest wieder nach Hause tragen. Wenn ihr aber nur Schorlen dabei habt, hat jeder geschmackliche Auswahl, der Grundstoff wird zwangsläufig getrunken – und euer Gepäck für die Heimreise ist deutlich reduziert.


Comments are closed.