Reifenprofil, Material & Bußgeld – sicher durch den Sommer

Print Friendly

Im vergangenen Winter hatte ich schon einmal einen Beitrag geschrieben zu dem Thema Sommerreifen im Winter: Das kann teuer werden! Doch nur weil wir nun Sommer haben, heißt das noch lange nicht, dass wir jetzt keinen Ärger bekommen können. Es gibt einige Dinge, die wir bei der Bereifung unserer Autos beachten müssen – andernfalls drohen Bußgelder oder Punkte in Flensburg.

Bunter Reifenmix kann unzulässig sein

Laut Gesetz ist es nicht erlaubt, dass wir auf unserem Auto teils Radialreifen und teils Diagonalreifen fahren. Wenn wir eine Bereifung aufziehen, müssen alle vier Räder von der gleichen Reifen-Bauart sein. Verstoßen wir gegen diesen Grundsatz, müssen wir mit einem Bußgeld von 15 bis 30 Euro rechnen.

Daneben ist es grundsätzlich möglich, auch einzelne Reifen auszutauschen. So müssen wir nicht jedes Mal einen kompletten Satz kaufen, wenn wir uns in einen Reifen einen Nagel hineingefahren haben. Dennoch sollten wir darauf achten, dass der neue Reifen zu den anderen passt, z. B. in puncto Profiltiefe, Gummimischung oder Profilgestaltung. Denn große Unterschiede können sich negativ auf die Fahrstabilität auswirken und z. B. bei Aquaplaning sehr gefährlich werden.

Daher empfiehlt der ADAD: Beim Nachkauf von Reifen sollten wir immer den gleichen Reifentyp wählen oder zumindest die jeweiligen Achsen einheitlich bestücken. Vorsicht ist indes bei Allradfahrzeugen geboten. Die Reifen hier müssen unbedingt der Bedienungsanleitung entsprechen, um sicher durch den Sommer zu kommen – oder auch den Winter.

Die Profiltiefe im Auge behalten

Ja, auch im Sommer kann es Ärger geben, wenn das Reifenprofil zu sehr abgenutzt ist. Denn nicht nur bei Eis und Schnee ist ein griffiger Reifen wichtig, sondern auch bei Regenwetter oder Matsch. Die gesetzliche Mindestprofiltiefe liegt derzeit bei 1,6 Millimetern. Jedoch empfiehlt der ADAC, Sommerreifen schon ab 2,0 bis 2,5 Zentimetern auszutauschen. Bei Winterreifen liegt die Empfehlung bei 4,0 Millimetern.

Ach ja: Wenn wir im Sommer mit abgenutzten Reifen erwischt werden, müssen wir ein Bußgeld in Höhe von 50 bis 75 Euro berappen – und es drohen 3 Punkte in der Verkehrssünderdatei.

Im Übrigen ist es im Sinne der Sicherheit immer gut, wenn wir die Reifen mit dem besseren Profil auf die Hinterachse montieren. Wie ihr selbst Reifen wechseln könnt, habe ich im vergangenen Jahr schon einmal verraten.