Ungestörte Nächte durch Fliegengitter

Print Friendly

Erst ewig langes, kaltes Regenwetter. Dann spontan zwanzig Grad mehr und Sonnenschein. Danach wieder Unwetter und Regen, Regen, Regen. Und jetzt steht die nächste Hitzewelle ins Haus. Kein Wunder, dass sich die Mücken und Schnaken dieses Jahr wie im Schlaraffenland fühlen. Über den Rheinauen verteilen die Flieger schon seit Wochen Gift, damit sich deren Nachkommenschaft in Grenzen hält. Doch leider bedeutet dies auch, dass die schon lebenden Stechmücken zu wahren Killerdrohnen mutieren – so dicke Beulen hatte ich schon lange nicht mehr.

Fliegengitter: Preiswerte Notlösung

Um der Bedrohung in unseren vier Wänden Einhalt zu gebieten, hat Herr Schatz neulich in Insektenschutzgitter investiert. Diese hat er im Wohnzimmer, Schlafzimmer, Arbeitszimmer und Gästezimmer angebracht und seitdem leben wir nicht mehr in Angst! Kein nerviges Gesumme am Ohr, wenn wir einschlafen wollen und keine Beulenpest mit Juckattacken nach einer schlaflosen Nacht. Sogar Licht können wir abends anmachen, wenn wir etwas im Schrank suchen. Ich bin hellauf begeistert. Allerdings muss ich zugeben, dass die Fliegengitter vor unseren Dachfenstern alles andere als praktisch sind, denn wir müssen sie jedes Mal öffnen und eine Hand durchwurschteln, wenn wir die Fenster öffnen wollen. Das ewige Leben werde die Dinger daher nicht haben.

Das könnte auch daran liegen, dass wir ganz einfache Tesa-Stoffbahnen gekauft haben, die mit einer Art Klettverschluss am Fenster befestigt werden. Einmal etwas fester daran gezogen und schon zerlegen sich die Dinger in ihre Bestandteile. Aber für 10 Euro das Stück kann man wohl nicht viel mehr erwarten – allerdings werden wir in eine Mietwohnung auch nicht mehr investieren.

Fliegengitter deluxe

Selbstverständlich gibt es deutlich stabilere und teurere Insektenschutzgitter auf dem Markt, z. B. in Form von Türen oder Rollos. Diese lassen sich problemlos öffnen und wieder schließen und haben einen anständigen Rahmen. Wenn wir mal etwas Eigenes haben, werden wir ganz sicher in anständige Fliegengitter investieren. Bis dahin tun es aber die Billigteile.

Pollenschutz fürs Fenster

Nach dem ähnlichen Prinzip funktioniert auch der Pollenschutz für das Fenster. Preiswerte Lösungen findet man in jedem Baumarkt, teurere Varianten kann man von Fachleuten bekommen. Diese Pollenschutzgitter sorgen dafür, dass es die Heuschnupfenerreger nicht ins Innere der Wohnung schaffen und bringen Allergikern so große Erleichterung. Ihre Wirksamkeit ist jedoch noch mehr als beim Insektenschutz abhängig von der Qualität – sprich dem Preis. Während preiswerte Fliegengitter genauso wirksam, jedoch nicht so haltbar sind wie teure, sollte man beim Pollenschutz auf jeden Fall auf Qualität achten. Denn je besser das Gitter, desto größer der Schutz.

Besonders praktisch finde ich im Übrigen, dass man den Pollenschutz gleichzeitig als Insektenschutz benutzen kann. Zumindest stelle ich mir das so einfach vor. 🙂