Rezept des Monats: Humus, der Dip aus Kichererbsen

Print Friendly

Was machen wir bei schönem Wetter? Richtig, wir grillen! Oder wir essen abends nur ein paar Gemüse-Stifte mit einem netten Dip. Und wenn wir die leichten Joghurt-Dips nicht mehr sehen können, dann mischen wir uns einen Humus-Dip aus Kichererbsen. Schließlich sind Hülsenfrüchte sehr gesund und satt machen sie außerdem.

Die angegebene Menge reicht für eine kleine Schüssel als Mitbringsel zu einer Party. Wenn nur zwei Personen mitessen reicht dieser Vorrat locker für zwei Tage.

Zutaten für eine Portion Humus

  • 150 g getrocknete Kichererbsen oder 300 g Kichererbsen aus der Dose
  • 3 EL Sesammus (Tahina) z. B. von Alnatura oder Jadira
  • 1-2 TL Knoblauchpaste oder 2-3 Knoblauchzehen
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • etwas Olivenöl
  • Curry, Salz, Pfeffer
  • glatte Petersilie

Zubereitung des Humus

  1. Wenn ihr getrocknete Kichererbsen verwendet, müsst ihr diese über Nacht einweichen und zusammen mit dem Einweichwasser mindestens eine Stunde kochen. Das Einweichwasser auffangen und dann mit Schritt 3 fortfahren.
  2. Wer Kichererbsen aus der Dose benutzt, muss diese nur abtropfen lassen und die Flüssigkeit auffangen.
  3. Kichererbsen in einem hohen Gefäß pürieren – zusammen mit dem Sesammus, der Knoblauchpaste bzw. den Knoblauchzehen, dem Öl, dem Zitronensaft und ordentlich Curry.
  4. Je nach gewünschter Konsistenz nach und nach das Einweichwasser hinzugeben.
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch einmal alles kräftig durchrühren.
  6. In eine hübsche Schüssel füllen und mit der gehackten Petersilie, etwas Öl und Paprikapulver garnieren.

Dieses Rezept passt übrigens ganz ausgezeichnet in mein kleines vegetarisches Experiment, das ich bislang tapfer durchhalte.


Comments are closed.