Urlaub 2013 – Tag 13 – Der Grand Canyon von Hawaii

Print Friendly

Wie versprochen bereitet mir mein Schatz heute ein richtig amerikanisches Frühstück zu: ein Spiegelei im Toastbrot und dazu knusprigen Bacon. Lecker! So gut gestärkt starten wir in den Tag und kümmern uns erst einmal um ein paar organisatorische Sachen.

Beim Concierge unseres Hotels buchen wir für unseren letzten Abend ein Luau, ein hawaiianisches Fest mit viel Essen, Getränken und Show-Einlagen. Dann fahren wir auf dem Highway 50 nach Westen in Richtung Waimea. Hier werden wir kurz bei den Na Pali Riders vorstellig, bei denen wir in zwei Tagen eine Bootstour gebucht haben. Nachdem wir uns versichert haben, dass diese auch stattfinden wird, fahren wir auf der 550 nördlich ins Inselinnere.

Waimea Canyon

hawaii_tag13_1Entlang dieser Route erstreckt sich der Waimea Canyon – der kleine Bruder des Grand Canyon. Wir halten an jeder möglichen und unmöglichen Aussichtplattform und machen gefühlte 1.000 Bilder. Die rote Erde und die grüne Pflanzenvielfalt ergeben ein beeindruckendes Farbschauspiel, das auf den Bildern nur halb so spektakulär rüberkommt. Leider haben wir am Kalalau Lookout Pech, denn zäher Nebel versperrt uns die Sicht auf die Na Pali Küste. Wir warten etliche Minuten, doch haben wir heute einfach kein Glück. Naja, nicht weiter schlimm: in zwei Tagen sehen wir die Küste ja vom Boot aus.

hawaii_tag13_2Danach machen wir einen kurzen Abstecher zum regenreichsten Punkt der Erde. Hier fallen pro Jahr fast 12.000 Liter pro Quadratmeter. Und angeblich regnet es 335 Tage im Jahr. Aber wir bekommen kein einziges Tröpfchen ab. Schwein gehabt! 🙂

Dann geht es den Canyon Trail wieder bergab bis hin zu der Straße, die uns zu den Waipoo Falls bringen soll. Zwei Mal fahren wir daran vorbei, denn als Straße ist sie nicht zu erkennen. Doch jetzt ist Kollege Schatz in seinem Element, denn bei diesen Schlaglöchern und Riesenwurzeln kann er nun endlich testen, was in unserem Jeep steckt. Für Leib und Leben besteht zwar keine Gefahr, dennoch kralle ich mich am Handlauf fest und bete, dass wir nicht steckenbleiben.

hawaii_tag13_3Der Weg zu den Waipoo Falls ist in Wanderschuhen leicht zu schaffen und bietet einige nette Aussichtpunkte. Doch am Ende unserer Reise sind wir etwas überrascht: Wir können die Fälle gar nicht sehen, denn wir stehen oben drauf. Schade eigentlich. Trotzdem war es sehr schön hier und wir werden unseren Besuch des Waimea Canyons und der Waipoo Falls sicher niemals vergessen.

Mittlerweile ist es 17 Uhr und wir haben beide Hunger. Daher fahren wir zurück zu unserem Appartement, machen uns etwas frisch und bereiten unser Abendessen vor. Heute Abend grillen wir! Dafür reiben wir Spare Ribs und kleine Schweineschnitzelchen mit einer Gewürzmischung ein und wickeln grünen Spargel in Alufolie. Als Beilage gibt es Toast und einen mexikanischen Schicht-Dip – leider nur fertig aus der Kühltheke, aber besser als nichts.

Am kleinen Tümpel auf dem Plantagengelände essen wir unser Gegrilltes und genießen die romantische Stimmung, während der Ochsenfrosch quakt und sich die Moskitos über zwei neue Geschmacksrichtungen freuen.

Tages-Spar-Tipp

Hawaii ist ein teures Fleckchen Erde. Daher ist auch die Selbstversorgung teurer, als wenn man andernorts Essen geht. Dennoch kann man einiges sparen, wenn man in einem Appartement wohnt und ab und an selbst kochen kann. Und solange es nicht in Stress ausartet, ist das eine willkommene Abwechslung.