3-Punkte-Plan für Freiberufler und Selbstständige

Print Friendly

Jeden Tag hören wir in den Medien, wie gut es der deutschen Wirtschaft geht. Im krassen Gegensatz dazu stehen jedoch die Aussagen, die ich ständig aufschnappe: hier macht eine Zeitung dicht, weil sie keine Anzeigenkunden mehr hat. In der nächsten Branche bahnen sich Massenentlassungen an, weil die Auftragslage so schlecht ist. An anderer Stelle werden ALLE Kosten eingespart, die nicht dem direkten Betriebszweck dienen.

Kleine Einzelunternehmer und Freiberufler haben derzeit ganz schön zu kämpfen. Doch anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, sollten sie in die Offensive gehen. Ich selbst habe mir einen 3-Punkte-Plan überlegt, mit dem ich meine freiberufliche Tätigkeit bis ins Jahr 2014, 2015, 2016 … sichern will. Vielleicht ist ja die eine oder andere brauchbare Idee für euch dabei.

Punkt 1 – Neu aufstellen

Meine Website hat mir nicht mehr gefallen. Meine Visitenkarten auch nicht. Nicht einmal meinen Unternehmensnamen fand ich noch ansprechend. Aus diesem Grund habe ich in den vergangenen Wochen an meinem Auftritt gefeilt. Denn ich kann nur überzeugend sein, wenn ich auch selbst von mir und meinem Produkt überzeugt bin. Hierzu waren folgende Schritte nötig:

  • ein neues, einheitliches, frisches Aussehen für meine Website, mein geschäftliches Blog und meine Buchseite
  • ein neues Logo, das bald alle meine Websites zieren wird
  • neue Visitenkarten, Briefpapier und Flyer

Punkt 2 – Schlagzahl erhöhen

Nicht nur in der Medien- und Kommunikationsbranche ist es unerlässlich, dass man von sich reden macht. Zwar kann ich das für andere Leute und Unternehmen aus dem Stegreif – bei meiner Eigenwerbung habe ich jedoch noch Nachholbedarf. Ganz schlecht, wenn man neue Aufträge an Land ziehen möchte. Daher werde ich künftig:

  • noch aktiver in den sozialen Netzwerken werden, denn Facebook, Twitter, Google+ und Co. sind heutzutage unerlässlich, wenn man im Internet gefunden werden will
  • etwas Werbung machen, z. B. durch einen Aufkleber auf meinem Auto, Google Adwords oder Flyer
  • Möglichkeiten für Lesungen oder öffentliche Vorträge konsequent nutzen
  • mit anderen Einzelkämpfern Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausloten
  • Anzahl der Blog-Beiträge hoch halten, um Sichtbarkeit bei Google zu steigern

Punkt 3 – In die Offensive gehen

Diese Maßnahmen allein reichen bei der Kundenakquise meist nicht aus. Daher kommt man selten um das Klinkenputzen herum. Die Frage ist: Was will/kann ich wem anbieten? Am Ende dieser Recherche sollte eine Liste mit möglichen Unternehmen und Ansprechpartnern stehen – fein säuberlich sortiert nach den Dingen, die man im Repertoire hat. Bei mir wären das z. B. PR, Redaktion verschiedener Texte, Lektorat, Website-Betreuung, Social Media Management, Corporate Publishing, Fachbücher, Kriminalromane …

Wenn ich meine ersten Adressen und Ansprechpartner gesammelt habe, kann ich in die Offensive gehen und Briefe schreiben, Telefonate führen, Flyer verteilen usw.

Das ist mein 3-Punkte-Plan für die kommenden Wochen. Auf geht’s!