Urlaub 2013 – Tag 7 – Postkarten-Geschreibsel

Print Friendly

Heute ist Sonntag. Der Tag der Entspannung und des Müßiggangs. Ich persönlich habe vor, mich daran zu halten. Doch wie auch schon an den meisten anderen Tagen in diesem Urlaub, werde ich am Abend ein anderes Fazit ziehen.

hawaii_tag7_1Der Herr Schatz hat einen Nachmittagstauchgang geplant – was bedeutet, dass er um 10 Uhr am Hotel abgeholt wird. Daher haben wir genügend Zeit, in Ruhe zu frühstücken und argwöhnisch das Taubenpack zu beäugen. Wir verabschieden uns vor dem Hotel und ich kaufe erst einmal Ansichtskarten. 21 Stück muss ich schreiben. Aber das werde ich wohl verschieben. Denn im Urlaub gilt: Was du heute kannst besorgen, das geht auch noch übermorgen! 😉

Ich schlendere am Strand entlang, genieße die Sonne und mache mich langsam auf die Suche nach dem Bandstand im Kapiolani Park, an dem jeden Sonntag um 14 Uhr die Royal Hawaiian Band spielen soll. Und das ganz ohne Eintritt. Darüber hatte ich schon etwas im Fernsehen gesehen und im Reiseführer gelesen. Ich freue mich auf das Konzert und auch darüber, dass der Schatzi genau jetzt seinen Tauchgang hat. Denn ich fürchte, dass ich ihn damit sonst nur gequält hätte. Nach einigem Umherirren habe ich den Bandstand gefunden. Jedoch scheint mir hier recht wenig Publikum herum zu rennen. Immerhin soll die Show in einer Stunde beginnen. Ich umkreise das Gebäude und finde ein großes Schild: Wegen Umbau vorübergehend geschlossen!

Ich könnte mir jetzt natürlich eine andere nette Beschäftigung suchen. Aber ich bin angepisst! Und da meine Laune ohnehin im Keller ist, kann ich auch eine Sache erledigen, auf die ich keine große Lust habe. Also trotte ich ins Hotel zurück, pflanze mich mit etwas Proviant auf den Balkon und schreibe alle unsere 21 Urlaubskarten. Je mehr der Stapel mit den noch zu schreibenden Karten abnimmt und der Stapel mit den erledigten Karten zunimmt, desto besser wird meine Laune. Und so bin ich wieder recht guter Dinge, als der Schatz vom Tauchen zurückkommt.

hawaii_tag7_2Wir schlendern durch die Stadt und gehen an diesem Abend im Outback essen – wie immer mit einer Bloomin‘ Onion als Vorspeise. Danach schaffe ich als Hauptgang nur noch einen kleinen Snack. Satt und sitt bummeln wir zurück zum Hotel und decken uns auf diesem Weg mit neuen Shirts vom Hard Rock Café ein. Morgen geht Herr Schatz noch einmal tauchen – und ich werde Souvenirs kaufen und vielleicht auch nach ein paar netten Sachen für mich selbst Ausschau halten.

Tagestipp

Glücklich ist der, der gesellschaftliche Konventionen abstreift und sich im Urlaub keinen Druck macht. Damit meine ich Menschen, die keine Urlaubskarten schreiben. Wer jedoch nicht anders kann, sollte alles in einem Aufwasch erledigen. Mit einer hübschen Aussicht und netten Leckereien vergeht die Zeit wie im Flug und man hat den Kartenberg schnell aus den Füßen.

Aha!

Apropos: Leckereien. Auf der Verpackung meiner original hawaiianischen Macadamia-Nüsse habe ich gelesen, dass das hawaiianische Alphabet nur aus zwölf Buchstaben besteht: a, e, i, o, u, h, k, l, m, n, p, w. Kein Wunder, dass die Straßen hier Namen haben wie: Kamehameha, Ahaolelo, Kaimalolo, Kaalaea, Nukupuu, Puupele oder Haaa. Hallo? Drei A’s in einem Wort? Echt verrückt, aber lustig. Vor allem weil nichts zusammengezogen wird und man jeden Buchstaben aussprechen muss.