Urlaub 2013 – Tag 4 – Endlich etwas Stille!

Print Friendly

Nach dem wirklich straffen Programm am Vortag wollen wir es heute etwas ruhiger angehen lassen. Immerhin ist es unser letzter Tag auf Big Island und den wollen wir genießen.

So starten wir halbwegs ausgeschlafen mit einem Frühstück in der Kilauea Lodge: Banana Pancakes mit Beerensoße und Macadamia-Splittern. Sehr lecker, aber leider Gottes viel zu viel für meinen frühstücksungeübten Magen. Doch wir haben ja Zeit und so trinken wir noch ein Käffchen mehr, bevor wir in aller Seelenruhe wieder in Richtung Hawaiian Volcano National Park aufbrechen.

Heute wollen wir uns die Thurston Lava Tube ansehen und danach entlang der Chain of Craters Road bin hinunter zur Küste fahren. Glücklicherweise ist diese Strecke nicht gesperrt – wenn doch, wäre ich wahrscheinlich komplett ausgeflippt. Doch so warten am letzten Tag auf dieser Insel noch zwei Highlights auf uns.

Lava Tube

Es schüttet wie aus Eimern. Glücklicherweise liegt meine Regenjacke im Hotelzimmer – und meine Regenhose im Kleiderschrank in Deutschland. Es geht doch nichts über eine gute Vorbereitung! Warm ist es auch noch nicht sonderlich und so schlottere ich mir einen ab, als wir vom Parkplatz zum Lavatunnel laufen. Die üppige Vegetation hält glücklicherweise den gröbsten Regen fern, so dass wir halbwegs trocken in der Lavahöhle ankommen. Wir sehen keinen einzigen Touristen, was dieses Erlebnis umso schöner macht.

hawaii_tag4_1Es ist wirklich unvorstellbar, dass hier einmal heiße, flüssige Gesteinsmassen durchgeschossen sind und wir jetzt vollkommen sorglos durchspazieren dürfen. Kurz stelle ich mir vor, wie es wäre, wenn genau jetzt der Krater wieder aufbräche und Lava auf uns zugerollt käme. Wäre mit Sicherheit wunderschön – aber auch ein recht kurzes Vergnügen. 😉

Da der Tunnel nicht besonders lang ist, sitzen wir recht schnell wieder im Auto und fahren die Straße hinunter an die Küste. Mit jedem gefahrenen Meter wird das Wetter besser, so dass ich mich nicht mehr ärgern muss, dass ich meine Regenjacke vergessen habe. Unten am Meer angekommen ist es jedoch so sonnig und heiß, dass wir uns laut verfluchen: denn nun merken wir, dass die Sonnencreme noch im Hotelzimmer liegt! Chaoten on tour, sage ich da nur.

Naturgewalten

hawaii_tag4_2Wir beschließen, die Selbstschutzzeit unserer Haut voll auszureizen und posieren auf dem Holei Sea Arch in einer Weise, die ich als „halblegal“ bezeichnen würde. Dann starten wir unsere Erkundungstour über das Lavafeld und stellen einmal mehr fest, dass die obere Schicht aussieht wie ein riesiger Brownie. Je mehr wir uns vom Parkplatz und den anderen paar Touristen entfernen, desto entspannter werden wir. Wir hören die Brandung und sehen so viel Meer auf einmal, dass wir uns sogar einbilden, die Erdkrümmung zu erkennen. Wir sind umgeben von Naturgewallten und sind dennoch total entspannt – oder vielleicht gerade deswegen.

hawaii_tag4_3Wir kraxeln noch einige Zeit auf den Lavabrocken herum, bevor es sich der Schatz auf einem großen Stein bequem macht. Hier sitzen wir eine kurze Weile, bevor ich mir dann doch Sorgen um meine Haut mache. Daher gehe ich schon einmal zurück zum Auto, während der Schatz noch weiter genießt. Seine Haut verträgt schließlich mehr UV-Strahlen als meine. Meint er zumindest – aber am Abend darf ich dann doch erste Sonnenbrand-Hilfe leisten.

Wir sind entspannt und fahren ganz gemütlich und langsam wieder die Straße zurück. Unterwegs halten wir an verschiedenen Lavafeldern und Aussichtspunkten an und schießen ein Foto nach dem nächsten. Schon jetzt steht für uns fest, dass wir auf jeden Fall noch einmal nach Hawaii kommen werden!

hawaii_tag4_4

Faullenzen

Am frühen Nachmittag erreichen wir wieder den Eingang zum National Park, wo das Wetter nicht mehr ganz so herrlich aussieht. Daher beschließen wir, noch einmal nach Hilo zu fahren, vom Starbucks aus mit der Schwiegermama zu skypen und etwas bummeln zu gehen. Das ist eine weise Entscheidung, denn mittlerweile regnet es wieder, so dass wir ohnehin nicht viele Alternativen hätten. Nach einem erfolgreichen Bummel gönnen wir uns noch ein Eis bei Baskin Robbins. Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich Rocky-Road-Eiscreme liebe? Schokoeis mit Marshmallows und Mandeln. Kann es etwas Besseres geben? 😉

Ziemlich erschöpft kommen wir im Hotel an und beschließen spontan, auf unser Abendessen im Lava Rock Café zu verzichten: das Eis war zu mächtig und wir sind schon wieder zu müde. Daher schaffen wir es gerade noch, unsere Koffer zu packen und pennen dann vor unserer Zeit vor dem Fernseher ein – und werden uns am nächsten Tag dafür verfluchen!

Tagestipp für den Thurston Lava Tube

Seht euch dieses Naturdenkmal am besten gleich morgens an! Denn mittags werden die Touristen hier busseweise abgeladen.

Tagestipp für’s Shopping in den USA

Wer preisgünstige (Marken-)Klamotten erstehen will, sollte unbedingt in einem ROSS herumstöbern. Ich persönlich muss hier zwar immer sehr lange suchen, bis ich etwas Passendes finde. Aber wenn ich etwas finde, lohnt es sich. So habe ich im ROSS in Hilo zwei Sommerröcke, ein T-Shirt und eine kleine Tommy-Hilfiger-Handtasche für ungerechnet gerade einmal 48 Euro erstanden. An unserem Abflugtag kamen dann in San Francisco noch zwei Paar Flip Flop von Tommy Hilfiger bzw. Converse für jeweils ca. 8 Euro hinzu. Günstiger geht’s nicht!


Comments are closed.