Sonnenbrand vorbeugen und richtig behandeln

Print Friendly

Zwar nicht Teil meiner aktuellen Urlaubsserie, aber dennoch sehr passend sind meine heutigen Tipps zum Thema „Sonnenbrand“. Trotz meiner hellen Haut und unseres sonnenreichen Urlaubsziels habe ich es dieses Mal geschafft, fast vollständig unverbrannt zu bleiben. Jedoch durfte ich ein paar Mal erste Hilfe leisten…

„Ich bekomme nie Sonnenbrand!“ – „Ja, Mami, ich habe mich eingeschmiert!“ – „Quatsch, ich bin schon genug vorgebräunt!“ So oder so ähnlich beginnen sie, die Geschichten richtig fieser Sonnenbrände. Immer wieder gibt es Unbelehrbare und auch ich gehörte bis vor wenigen Jahren zu ihnen. Obwohl ich von Natur aus einen extrem hellen Hauttyp habe, wollte ich unbedingt braun werden. Seit dieser Zeit weiß ich, was man tun muss, wenn einen der Sonnenbrand erwischt hat:

Sonnenbrand richtig behandeln

Bereits vor zwei Jahren habe ich einen Artikel zum Thema Erste Hilfe bei Sonnenbrand geschrieben. Diese Tipps sind selbstverständlich weiterhin aktuell, z. B. die Quarkpackungen, die kühlen Bäder oder die kalten Leinentücher. Daneben gibt es viele weitere Dinge, die bei Sonnenbrand helfen, z. B. eine Behandlung mit Zitronensaft oder Sanddornöl.

Doch besser als all diese Tipps sind die Maßnahmen, die man gar nicht erst ergreifen muss. Daher folgen nun ein paar Ratschläge, wie man einem Sonnenbrand vorbeugen kann.

Sonnenbrand vorbeugen

Selbstverständlich ist das einfachste Mittel gegen Sonnenbrand, erst gar nicht in die Sonne zu gehen. Doch könnte ein Urlaub recht langweilig werden, wenn man sich nicht bewegen darf.

  • Der wichtigste Schutz gegen Sonnenbrand ist und bleibt daher die gute alte Sonnencreme. Diese verlängert den Abwehrmechanismus unserer Haut und schützt vor Sonnenbrand und dessen gefährlichen Spätfolgen. Am Anfang des Sommers oder Urlaubs sollten wir hier ruhig etwas höher einsteigen, im Laufe der Zeit dürfen wir den Lichtschutzfaktor dann etwas reduzieren. Wichtig ist jedoch, dass wir unsere Haut immer bis unter die Bikiniträger oder den Badehosenbund einreiben – denn an den Rändern verbrennen wir besonders gut. Außerdem: Beim Sonnenbaden auf jeden Fall auch die Fußsohlen einreiben!
  • Hut, Schirm und viel Stoff: Wer seine Haut schützen will, bedeckt sie. Das heißt: Lieber Capri-Hose als Shorts und lieber T-Shirt als Trägertop. Seinen Kopf schützt man am besten mit einem Hut oder einer Kappe. Wer nicht gerne Hüte trägt, sollte zumindest seinen Scheitel mit Sonnenmilch behandeln. Denn Sonnenbrand auf dem Kopf tut höllisch weh und sieht echt ekelig aus, wenn sich die Haut schält.
  • Im Aktiv-Urlaub lässt sich der Aufenthalt in der Sonne kaum vermeiden. Doch wer in der Sonne Beachvolleyball spielt oder einen Berg besteigt, sollte sich zumindest für die Pausen ein schattiges Plätzchen suchen. Das sorgt für Abkühlung und belebt die Lebensgeister.
  • Dermatologen schwören immer wieder: Man wird auch im Schatten braun! Ich persönlich halte das für einen Mythos, denn ich wurde noch nie im Schatten braun. Jedoch könnte das auch daran liegen, dass ich selbst in der prallsten Sonne maximal eine dunkelweiße Färbung erlange. 😉

Was sind eure Geheimrezepte gegen Sonnenbrand?