Reste gut verwerten – Knoblauch-Paste

Print Friendly

Neulich im Supermarkt: „Schatz, für Samstag brauchen wir noch vier Knoblauchzehen.“ Etwas später kommt Herr Schatz mit einem Netz mit vier Knoblauchknollen an. „Zehen, nicht Knollen.“ – „Ich weiß, aber kleiner gibt’s die nicht.“ – „Kann doch nicht sein!“ Fünf Minuten später war klar: Doch, kann sein. Herr Schatz hatte wieder einmal Recht. Also nahmen wir sage und schreibe vier Knoblauchknollen mit nach Hause, obwohl wir nur vier Zehen brauchten. Zum Glück hatte ich einmal in der Living at Home gelesen, was man mit zu viel Knoblauch machen kann.

Zubereitung einer Knoblauch-Paste

Wer sehr viel Knoblauch übrig hat, kann schnell eine haltbare und vielseitige Knoblauch-Paste herstellen. Das geht folgendermaßen:

  1. Den Knoblauch schälen und die Zehen in einen Mixbecher geben.
  2. Knoblauch zusammen mit etwas Olivenöl und wenig Salz mithilfe eines Stabmixers zu einer glatten Paste pürieren.
  3. Knoblauch-Paste in ein wiederverschließbares Glas füllen, mit etwas Olivenöl bedecken und gut gekühlt aufbewahren.

Verwendungsmöglichkeiten für die Knoblauch-Paste

knoblauchpasteDie fertige Paste kann bei unzähligen Gerichten zum Einsatz kommen. Sie schmeckt z. B. toll in meinem Zucchini-Dip und Soßen, Suppen oder Gemüsepfannen und eignet sich hervorragend für die Herstellung von Knoblauch-Butter. Auch in Marinaden leistet sie hervorragende Dienste.

Allerdings müsst ihr bedenken, dass diese Paste konzentriert ist und nur sehr sparsam verwendet werden sollte.


Comments are closed.