Mittel und Wege gegen das Nagelbeißen

Print Friendly

Sich das Kauen an Fingernägeln abzugewöhnen ist schwerer, als mit dem Rauchen aufzuhören. Ich spreche da aus Erfahrung. Zwar beiße ich nicht an meinen Nägeln herum – jedoch an der Nagelhaut. Ich weiß, dass es hässlich aussieht und unhygienisch ist. Trotzdem kam ich bisher nicht davon los. Doch nun habe ich mir einen Schlachtplan gemacht, der das Problem hoffentlich endlich aus der Welt schafft. Wegbegleiter sind gerne willkommen!

1. Sich das Problem bewusst machen

In den letzten Wochen habe ich etwas genauer darauf geachtet, wann ich beiße und warum. Außerdem habe ich mich selbst beobachtet. Dabei habe ich folgende Erkenntnisse gewonnen:

  • Während ich beiße, sehe ich total bescheuert aus.
  • Ich beiße unbewusst, wenn ich nachdenke, nervös bin oder Stress habe.
  • Ich beiße bewusst, weil mich die kleinen Hautfetzen stören.

2. Sich selbst austricksen

Wenn ich mich selbst davon abhalten will, an meinen Fingern zu kauen, muss ich mich austricksen bzw. bewusst für eine Alternative sorgen.

  • Den störenden Hautfetzen werde ich künftig mit einer kleinen Schere zu Leibe rücken. Das ist wesentlich hygienischer und die Haut reißt nicht ein.
  • Gegen das unbewusste Kauen könnte ein bitterer Nagellack helfen, den ich täglich auftragen muss. Sobald ich den Finger an den Mund nehme, schmecke ich das Bittere und höre sofort auf – so zumindest der Plan. Solche Präparate gibt es in der Apotheke.
  • Für meinen Fall nicht ganz so hilfreich, für Nagelbeißer jedoch unabdingbar: Nägel immer ganz kurz schneiden, so dass die Versuchung möglichst gering ist.
  • Auch können gegen das Nagelkauen künstliche Fingernägel helfen – jedoch profitieren von dieser Lösung leider nur die Frauen.

3. Sich bei Erfolg belohnen

Wenn wir auf etwas verzichten, müssen wir uns im Gegenzug auf etwas anderes freuen können. Wir verzichten auf Süßigkeiten und freuen uns auf unsere Bikini-Figur. Wir verzichten aufs Nagelbeißen und belohnen uns z. B. mit einer professionellen Maniküre, die sich erst im Erfolgsfall lohnt. Kindern kann man den Verzicht mit keinen Geschenken versüßen. Für jede beißfreie Woche gibt es ein Lego-Männchen, für jeden Monat einen Ausflug in den Zoo oder das Schwimmbad o. ä.