Kurz-Tipp (10): Weihnachtspost aufgeben

Print Friendly

Vorhin wollte ich kurz zur Post. Ich wollte nur eine kurze Frage stellen und dann gleich weiterdüsen. Doch kurz war allenfalls meine Denkweise – die Schlage vor der Post war es keineswegs. Ja, liebe Sandra und restliche Bundesbürger: In einer Woche ist Weihnachten und das bedeutet, dass eine Mittagspause nicht mehr ausreicht, um ein Weihnachtspäckchen aufzugeben.

Wer dennoch nicht um einen Besuch bei der Post herum kommt, sollte nur dann gehen, wenn es die anderen nicht machen. Damit sind folgende Zeiten tabu:

  • kurz nach Schalteröffnung
  • kurz vor Schalterschließung sowie
  • samstags generell!

Noch ein kurzer Spar-Tipp für alle, die Bücher verschicken wollen:

Eine Büchersendung ist preiswerter als ein normales Päckchen. Ein Taschenbuch mit ca. 250 Seiten in einem Din-A5-Umschlag kostet gerade einmal 85 Cents Porto. Man muss nur darauf achten, dass die Versandtasche wiederverschließbar ist, damit die Postbeamten überprüfen können, ob die Sendung tatsächlich ein Buch enthält. Dann noch auf die Vorderseite „Büchersendung“ schreiben, mit den Briefmarken bekleben und einfach ohne Wartezeiten in den Briefkasten werfen. Ab geht die Post!