Rezeptvorschlag zur Erntezeit: Fettarmer Zwetschgenkuchen

Print Friendly

Bei uns im Garten herrscht gerade Zwetschgen- bzw. Pflaumenschwemme. Jeden Tag plumpsen mehrere Kilos zu Boden und wir kommen mit dem Ernten gar nicht mehr hinterher. Wohin nur mit den vielen Früchten? Pflaumenmus oder Pflaumenmarmelade könnten wir machen – jedoch essen wir die nicht so gerne. Also bin ich eifrig am Kuchenbacken: Die Klassiker wie Pflaumen-Muffins und Zwetschgen-Hefekuchen mit Streuseln. Aber auch nahezu fettfreie Alternativen, wie das heutige Rezept.

Sicherlich hinkt dieser Kuchen den gehaltvollen Klassikern geschmacklich hinterher. Doch wer auf die schlanke Linie achtet, kann hier (fast) ohne Reue schlemmen – und viele Zwetschgen auf einmal verarbeiten.

Zutaten für den Zwetschgenkuchen

  • 1 kg entsteinte Zwetschgen oder Pflaumen
  • 200 g Mehl
  • 3 EL Backpulver
  • 3 EL Vanille-Zucker (oder Stevia)
  • 3 EL Zimtpulver
  • 6 Eiweiß
  • 2 Eigelb
  • 75 ml Wasser
  • ggf. etwas Zimtzucker zum Bestreuen

Zubereitung des Zwetschgenkuchens

  1. Eiweiß steif schlagen und beiseite stellen.
  2. Eigelbe mit Zucker und Wasser schaumig schlagen.
  3. Mehl, Backpulver und Zimtpulver vermischen.
  4. Eischnee vorsichtig unter die Eigelb-Masse heben, danach die Mehlmasse unterziehen.
  5. Teig auf einem gefetteten Backblech verteilen und dicht mit geviertelten Pflaumen belegen.
  6. Nach Geschmack mit etwas Zimtzucker bestreuen.
  7. Bei Ober-und Unterhitze und 180 Grad ca. eine halbe Stunde backen.

Dieses Rezept für Zwetschgenkuchen eignet sich auch, wenn nur eine Person an der Kaffeetafel Diät macht. Diese isst den Kuchen einfach so – alle anderen können ihn mit frischer, geschlagener Sahne verfeinern.