Interessante Artikel zum Thema Sprache – Juli 2012

Print Friendly

Zwei grobe Deutschfehler waren im vergangenen Monat Thema im KommunikationsABC. Daneben gab es Tipps für den sinnvollen Einsatz von Ziffern und Adjektiven in Texten und eine Übersicht über die Aufgaben von „Investor Relations“. Zwei neudeutsche Begriffe, ein paar Gedanken zu Social Media und der zweite Teil von „Mein Weg zum zweiten Buch“ runden die heutige Artikelsammlung ab.

Deutsche Sprache, …

11. Juli 2012: Unsere Grammatik ist schlecht, weil wir passen nicht mehr auf

In letzter Zeit ertappte ich mich immer häufiger dabei, dass ich bei einem neuen Sprachphänomen mitmache. Ich will es gar nicht und doch hat es sich heimlich, still und leise in meinen Sprachgebrauch eingeschlichen. In Gesprächen mache ich diesen Fehler manchmal. Aber ich hoffe, dass ich nicht auch in meinen Texten anfange, Hauptsatz und Nebensatz zu vertauschen.

26. Juli 2012: Du erinnerst diese Deutsch-Regel nicht?

Vor Jahren hatte ich bereits bei Bastian Sick darüber gelesen. Doch da mir dieses Phänomen bis zu diesem Zeitpunkt nicht untergekommen war, tat ich es als norddeutsche Randerscheinung ab. Viele Jahre vergingen und ich wähnte mich sicher, dass sich dieser Fehler von selbst abgeschafft hat. Doch neulich war ich im Kino – und musste erkennen, dass er sich unbemerkt auf ganz Deutschland ausbreitet.

Einfach schön schreiben

9. Juli 2012: Drei Grundregeln für Ziffern in Texten

Im April vergangenen Jahres habe ich beschrieben, was das Erscheinungsbild eines Textes stört. Unter anderem habe ich hier erwähnt, dass sich Leser durch zu viele Ziffern abschrecken lassen. Wie man dies verhindern kann und was man beim Gebrauch von Ziffern beachten sollte, erfahren Sie in meinem heutigen Beitrag.

24. Juli 2012: Finger weg von toten Leichen und seltenen Raritäten!

Himmel, wie die Zeit vergeht! Vor mehr als einem Jahr hatte ich bereits über Adjektive geschrieben. Damals warnte ich vor dem übermäßigen Gebrauch und kündigte weitere Adjektiv-Artikel an. Heute ist es nun soweit. Dieses Mal geht es nicht nur darum, verständliche Texte zu schreiben. Es geht vor allem darum, keinen Unsinn zu verzapfen.

Grundlagen der PR

5. Juli 2012: Aufgaben der Investor Relations

Vor einem Jahr habe ich die Aufgaben und Ziele von Public Relations erläutert. Heute widme ich mich einem Teilbereich dieses weiten Feldes: der Investor Relations (IR). Hier konzentriert sich die Öffentlichkeitsarbeit nicht auf Kunden oder Lieferanten, sondern auf Kleinaktionäre, große Investoren und Analysten. Ein spannendes Feld – in dem man höllisch aufpassen muss, was man sagt.

18. Juli 2012: Kostenlose und schnelle Social Media gibt es nicht

Social Media kostet nichts und lässt sich nebenbei erledigen. Das ist die Ansicht vieler Unternehmen und Kommunikationsabteilungen. „Wir können doch alle ganz gut schreiben – die paar Tweets und Facebook-Einträge schütteln wir nebenbei aus dem Ärmel. Das kostet das Unternehmen keinen Cent mehr.“ Es wäre schön, wenn Social Media so funktionieren würde. Die Realität sieht jedoch etwas anders aus.

Neudeutsch für Anfänger

3. Juli 2012: Die Kunst in einem kurzen Briefing zu briefen

Briefings gehören zum deutschen Büroalltag wie der Kaffeeklatsch und nörgelnde Chefs. Und da das Wort „Briefing“ nicht schaurig genug ist, haben wir ein deutsches Verb daraus gebildet: So brieft uns der Chef in einem Jour Fixe und wir briefen Lieferanten und sagen ihnen, was wir genau haben wollen. Dabei haben diese Aktionen meistens nichts mehr mit dem ursprünglichen Wort zu tun.

16. Juli 2012: Was heißt n/a und wann setze ich diese Abkürzung ein?

In Tabellen, Fragebögen oder auf Anzeigetafeln stoßen wir gelegentlich auf den kryptischen Eintrag n/a. Wenn wir diese Abkürzung sehen, können wir uns sicher sein, dass wir die Information nicht bekommen, auf die wir gehofft hatten. Doch was bedeutet n/a genau? Hierauf gibt es mehr als eine Antwort.

Wochenrückblick

PR-Beiträge 27/2012: Online-PR und richtig googeln
PR-Beiträge 28/2012: Adresshandel & Corporate Blogs
PR-Beiträge 29/2012: Kritische Berichterstattung? Fehlanzeige!
PR-Beiträge 30/2012: PR-Karriere, Sommerloch & Olympia

In eigener Sache

30. Juli 2012: Mein Weg zum zweiten Buch – Das Skript ist beim Verlag

Heute gibt es wieder einen kurzen Zwischenstand zur Veröffentlichung meines zweiten Romans „Zuckertod“. Den letzten Monat habe ich für Korrekturen und kleinere Umstellungen genutzt. Und gestern war es endlich soweit: Ich habe mein Manuskript an den Verlag geschickt. Das erste Mal seit Monaten kann ich nun etwas durchatmen.