Alkohol in den Ferien – nicht immer eine gute Kombination

Print Friendly

Wer seinen Urlaub in Frankreich verbringen will, muss Platz im Auto schaffen. Denn ab dem 1. Juli 2012 müssen Autofahrer in ihrem Pkw einen Alkoholtest mitführen. Auch Motorradfahrer sollten ab Sonntag immer einen Alkoholtest griffbereit haben. Wozu das gut sein soll, welche Strafen drohen und wie viel man in Europa überhaupt trinken darf, erfahrt ihr in meinem heutigen Beitrag.

Der französische Gesetzgeber hofft durch dieses Gesetz, die Zahl der alkoholbedingten Unfälle zu reduzieren. Die Maßnahme dient zur Vorsorge und soll Autofahrer dazu ermutigen, sich einem Text zu unterziehen, bevor sie sich ans Steuer setzen. Generell finde ich das keine schlechte Idee, sofern diese Tests angewandt werden – und man bei einem negativen Ausgang sein Auto tatsächlich stehen lässt. Denn wer kann schon sagen, ob er 0,4 Promille oder doch schon 0,7 Promille intus hat?

Wer bei einer Verkehrskontrolle keinen Alkoholtest dabei hat, muss ein Bußgeld von elf Euro zahlen. Wenn man danach innerhalb von fünf Tagen einen unbenutzten Alkoholtest bei der Polizei vorzeigen kann, ist die Sache erledigt. Wenn man das nicht tut, kann man sich auf ein Bußgeld von 90 Euro freuen. Bei diesem Aufwand ist der Kauf eines Schnelltests für 1,50 Euro wohl das kleinere Übel.

Promillegrenzen im europäischen Ausland

Egal, ob man nach einem späten Abendessen zurück in seine schwedische Blockhütte, seine Finca auf Mallorca, seine Ferienwohnung in der Slowakei oder sein Luxushotel an der Côte d´Azur fährt: in allen Ländern gilt es, die Promillegrenzen zu beachten. Die Grenze von 0,5 Promille gilt u. a. in Deutschland, Dänemark, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Belgien und den Niederlanden, während man in Schweden, Polen und Norwegen nur 0,2 Promille intus haben darf. Manche Länder sehen geringere Grenzen für Fahranfänger vor. Besonders aufpassen müssen Autofahrer z. B. in Tschechien oder der Slowakei, denn hier gilt ein striktes Alkoholverbot. Weitere Länder und Hinweise gibt es im ADAC-Länderlexikon.


Comments are closed.