DVD-Kritik: Sandra Bullock glänzt in „Blind Side“

Print Friendly


Wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, bin ich ein großer Freund des DVD-Grabbeltischs. Und so erstand ich letztens wieder einmal eine DVD zum 5-Euro-Schnäppchenpreis: „Blind Side – Die große Chance“. Ich wusste, dass Sandra Bullock für ihre Rolle als Leigh Anne Tuohy den Oscar® erhalten hat, doch leider ist das manchmal kein Garant für gute Qualität (dabei denke ich z. B. an „Clockwork Orange“ oder „Training Day“). Doch in diesem Fall stimmte die Einschätzung der Jury tatsächlich.

Der Inhalt von „Blind Side“

Michael Oher (Quinton Aaron) ist obdachlos und mutterseelenallein. Er hat keine Familie und ist ein verschlossener, wenn auch durch und durch anständiger und liebenswerter Kerl. Dann begegnet er der wohlhabenden Leigh Anne Tuohy (Sandra Bullock). Die energische Mutter zweier Kinder nimmt Michael bei sich auf, gibt ihm ein Zuhause und eine Familie. Sie fördert sein sportliches Talent und seine schulischen Leistungen und verschafft ihm damit die Möglichkeit, ein großer Football-Star zu werden.

Meine Meinung zu „Blind Side“

Was sich anhört wie ein modernes Märchen, ist eine wahre Geschichte. Und allein diese Tatsache macht den Film sehenswert. „Blind Side“ könnte schnell in die Kitsch-Schublade abgeschoben werden – zu unwahrscheinlich kommt einem die Nächstenliebe und Zuneigung vor, die Leigh Anne Tuohy für einen völlig Fremden empfindet. Und stammte die Handlung nur aus der Feder eines Drehbuchautors, würde ich ihn auch als Kitsch abtun. Doch diese Geschichte ist tatsächlich passiert und damit erscheint der ganze Film in einem anderen Licht. Die schauspielerische Leistung Sandra Bullocks tut ihr Übriges: das energische und emotionale Muttertier nimmt man ihr von der ersten bis zur letzten Minute ab.

Mein Fazit

„Blind Side – Die große Chance“ ist ein anrührender Film und wird all jenen gefallen, die in unserer unbarmherzigen Welt noch an Nächstenliebe, Selbstlosigkeit und moderne Märchen glauben.


Comments are closed.