Liebe autofahrende Mitmenschen, schon einmal etwas vom Reißverschlussverfahren gehört?

Print Friendly

Eine alltägliche Szene auf der Autobahn: Der Verkehr ist zähfließend. In 500 Metern Entfernung kündigt sich eine Baustelle an. Die ersten Autofahrer wechseln panisch die Spur. Der Verkehr gerät ins Stocken. Andere Autofahrer fahren bis zum Ende der Spur vor. Ihre Chancen stehen schlecht, in die andere Spur wechseln zu dürfen. Richtig so! Denn das sind arrogante Vordrängler, die nur schnell an allen anderen vorbeifahren wollen. Asoziales Pack, die bremsen wir jetzt mal richtig aus! Oder?

An dieser Stelle oute ich mich. Ich gehöre zu diesem asozialen Pack, das bis zum Ende einer Spur vorfährt und dann auch noch dreist der Meinung ist, ein Anrecht auf den Spurwechsel zu haben. Ich blinke nicht schon dreihundert Meter vorher und nötige nicht andere Verkehrsteilnehmer zu einer Vollbremsung, ich fiese Kuh! Doch, was soll ich sagen? Selbst wenn mir die lieben Hutträger und Breitreifen-Protze die Pest an den Hals wünschen – ich bleibe dabei! Ich werde auch weiterhin dreist bis ans Ende vorfahren. Warum? Weil das Paragraf 7 Absatz 4 der Straßenverkehrsordnung (StVO) vorschreibt:

„Ist auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich oder endet ein Fahrstreifen, so ist den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen in der Weise zu ermöglichen, dass sich diese Fahrzeuge unmittelbar vor Beginn der Verengung jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug einordnen können (Reißverschlussverfahren).“

Ich fasse kurz zusammen. Den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen ist der Übergang zu ermöglichen, und zwar unmittelbar vor Beginn der Verengung. Unmittelbar! Unmittelbar heißt nicht 200 oder 300 Meter vorher. Unmittelbar heißt, direkt an der Stelle, an der sich die Fahrbahn verengt. Wer bis zu diesem Punkt vorfährt, ist also kein übler Schurke und muss auch nicht bestraft werden. Er hält sich nur an die Regeln.

Vielleicht könnte das der eine oder andere im Hinterkopf behalten, bevor er das nächste Mal wild den Stinkefinger zückt und seine Hupe strapaziert. Wäre nett, schönen Dank!