Meine zehn Lieblings-Liebesfilme

Print Friendly

Es gibt unzählige Dinge, die man in seinem Leben tun sollte. Es gibt sogar Bücher, die einem die 1.000 Orte nennen, die man vor seinem Tode gesehen haben muss. Doch woher soll man nur das Geld und die Zeit für solche Reisen nehmen? Einfacher sind da schon die 1.000 Rezepte, die man in seinem Leben versuchen sollte. Wenn man jedes Wochenende ein neues Gericht probiert, ist man immerhin nach zwanzig Jahren durch. Doch bin ich ein Freund der kleinen Schritte. Daher gibt es heute eine knackig-kurze Liste mit den zehn Liebesfilmen, die man meiner Meinung nach gesehen haben muss – zumindest, wenn man eine Frau ist.

Platz 10

Meinen zehnten Platz teilen sich die beiden Klassiker Vom Winde verweht und Frühstück bei Tiffany. Allerdings muss ich gleich dazu sagen, dass diese beiden Filme nicht gleich beim ersten Mal wirken. Ich musste sie zwei, drei Mal sehen, um sie richtig würdigen zu können. Und danach wurden sie mit jedem Schauen besser.

Platz 9

Lange Zeit war Shakespeare in Love der Film, bei dem ich mit Abstand am meisten heulen musste – bis ihn meine aktuelle Nummer 2 von der Spitze verdränge. Die romantische Geschichte um die Entstehung von „Romeo und Julia“ ist immer wieder ein Genuss und die hochkarätige Besetzung spielt einfach phänomenal.

Platz 8

Dem englischen Patienten wird gerne nachgesagt, er sei sehr langatmig und ausdruckslos. Dem ersten Punkt kann ich teilweise zustimmen, denn der Film ist mit seinen 155 Minuten wirklich lang. Doch die schauspielerischen Leistungen sind sehr gut und die Liebesgeschichten in Zeiten des zweiten Weltkriegs sehr bewegend. Liebe und Untreue, Freundschaft und Verrat – das ist der Stoff, aus dem Klassiker gemacht sind!

Platz 7

Mein siebter Platz lässt sich nicht schnell an einem Abend schauen, denn die zwölf Folgen von Fackeln im Sturm 1 und Fackeln im Sturm 2 dauern insgesamt 18 Stunden. Jede Folge hat somit eine angenehme Spielfilmlänge und bietet damit für viele Abende ein romantisch-schönes Alternativprogramm zu Casting-Shows und Unterschichten-TV. Die Tatsache, dass der amerikanische Bürgerkrieg eine große Rolle spielt, macht die Serie für männliche Mitgucker erträglich.

Platz 6

Alle Jahre vor Weihnachten brauche ich meine Dosis Tatsächlich Liebe. Der Episodenfilm zeigt alle möglichen Arten der Liebe und während man sich bei manchen Geschichten auf ein Happy End freuen kann, rühren andere zu Tränen. Ein wunderbarer Film mit toller Besetzung – nicht nur zur Weihnachtszeit!

Platz 5

Im Jahr 1986 kam Pretty in Pink in die Kinos. Und auch wenn ich viele Teile des Films in meinem vorpubertären Alter nicht richtig verstand, gehörte dieser Film schon immer zu meinen Lieblings-Liebesfilmen. Die Teenager-Liebe zwischen dem reichen Söhnchen und dem armen Vorstadt-Mädchen ist so schön kitschig. Ein zuckersüßes Törtchen in pink mit einem rockigen Soundtrack, der jedes 80er-Jahr-Herz höher schlagen lässt.

Platz 4

Während Du schliefst war in jenen Zeiten mein Lieblingsfilm, als ich mich mutterseelenallein auf der Welt fühlte. Jedes Single-Mädchen kann sich an schlechten Tagen mit der Hauptfigur Lucy identifizieren – und daher ebenso auf ein Happy End hoffen.

Platz 3

„Mein Baby gehört zu mir, ist das klar!?“ Mit diesem Satz wurde Patrick Swayze unsterblich. Es steht wohl außer Frage, dass Dirty Dancing auf die Top 10 aller Liebesfilm-Listen gehört. Die Musik, das Tanzen, die Kostüme: Der Film ist heiß und cool gleichzeitig!

Platz 2

Wie schon erwähnt ist mein zweiter Platz der Film, bei dem ich bisher mit Abstand am meisten weinen musste: Die Brücken am Fluss erzählt die Liebesgeschichte einer verheirateten Frau und eines Weltenbummlers. Ich will an dieser Stelle nichts verraten. Nur so viel: Ein einzelnes Taschentuch bringt gar nichts!!!

Platz 1

Kein anderer Film fängt die widersprüchliche Beziehung zwischen Männern und Frauen besser ein als Harry & Sally. Mit Wortwitz und Charme wird die Partnerwahl beider Seiten durch den Kakao gezogen. Viel Bewegung oder schwülstige Romantik bietet der Film nicht, dafür aber unzählige lustige Dialoge und verbale Scharmützel. „Harry & Sally“ ist selbst dann noch gut, wenn man ihn auswendig kennt – ich muss es wissen 😉


Comments are closed.