Grillen im Winter verspricht Spaß und gute Laune

Print Friendly

Als Kind habe ich es gehasst, im Winter Geburtstag zu haben. Nie konnte ich im Garten herumtoben oder auf den Spielplatz gehen. Immer gab es nur Topfschlagen und Blinde Kuh im Kinderzimmer. Mittlerweile bin ich zu alt für Topfschlagen, aber dafür darf ich jetzt im Winter im Garten herumtoben. Ein Zustand, den wir vor ein paar Wochen mit einem gemütlichen Grillabend ausgenutzt haben. Urig, gemütlich und ganz entspannt!

Ein Grillabend im Winter unterscheidet sich grundlegend von einem Grillabend im Sommer. Niemand will am Tisch sitzen. Alle essen im Stehen direkt am Lagerfeuer, denn dort ist es am kuscheligsten. Teller und Besteck sind dabei unpraktisch. Schnick-Schnack wie Salate kann man sich sparen. Hier folgt nun die ultimative Menüauswahl für ein Wintergrillen:

  1. Steak im Brötchen
  2. Würstchen im Brötchen
  3. Grillkäse im Brötchen
  4. Stockbrot
  5. Muffins aller Art

Der Vorteil dieses Essens ist der, dass es in der Hand liegt. Alles lässt sich problemlos mit Händen im Stehen essen – zur Not sogar mit Handschuhen. Außerdem sparen sich die Gastgeber im Vorfeld viel Arbeit: Nur das Stockbrot und der Nachtisch verlangen etwas Vorbereitung, das restliche Essen wird je nach Bedarf gebraten.

Wenn die Sterne dann funkeln, die Glühwein-Quelle nicht versiegt und das Lagerfeuer knistert, steht einem romantischen, entspannten Abend nichts mehr im Wege.

PS: Gegenveranstaltung gefällig? Ein Wintergrillen eignet sich auch hervorragend für Faschingsmuffel!


Comments are closed.