Bewerbungs-Serie (1): Die Codes in Stellenanzeigen entschlüsseln

Print Friendly

Im vergangenen August stellte ich bereits die Frage: Neuer Job gefällig? Damals gab ich viele Beispiele für Jobbörsen im Internet und verwies auf einige Blogs zu den Themen Jobsuche und Karriere. Heute starte ich eine Serie mit Tipps, was man bei Bewerbungen alles beachten muss. Beginnen werde ich mit der Frage, wie man Stellenanzeigen richtig auswertet.

Generell ist es wichtig, die Stellenanzeigen genau zu analysieren, auf die man sich bewerben will. Die in ihnen genannten Punkte sollten sich im Bewerbungsschreiben wiederfinden. So zeigt man dem Unternehmen, dass man sich wirklich für den Job interessiert – und man nicht nur ein Standardanschreiben verschickt.

Die meisten Unternehmen heben die Anforderungen deutlich hervor. An erster Stelle finden sich meist die Fachkenntnisse, die für den Job unabdingbar sind (Hard Skills). Hierzu zählen Ausbildung, Berufserfahrung, Sprach- oder Computerkenntnisse. Danach kommen die persönlichen Eigenschaften (Soft Skills). Hier schauen Unternehmen unter anderem auf Belastbarkeit, Teamfähigkeit und Lernbereitschaft.

Anforderungen, die man erfüllen MUSS

Bewerber können leicht erkennen, welche Anforderungen sie unbedingt erfüllen müssen. Denn diese sind entsprechend formuliert, z. B.

  • „verfügen über mindestens fünf Jahre Berufserfahrung“
  • „verhandlungssichere Englisch-Kenntnisse werden vorausgesetzt“
  • „Reisebereitschaft ist unabdingbar“
  • „nachweisbare Berufserfahrung“

Die Stellenanzeige liefert nur einzelne Stichpunkte? Dann sind die Anforderungen nach Wichtigkeit sortiert: Die wichtigen oben, die weniger wichtigen unten.

In beiden Fällen gilt jedoch: Wer die Mindestanforderungen nicht erfüllt, braucht sich gar nicht erst zu bewerben!

Anforderungen, die man erfüllen KANN

Neben diesen wichtigen gibt es auch weniger wichtige Anforderungen. Wenn man diese Dinge bieten kann, ist es gut. Wenn nicht, hat man trotzdem eine Chance. Diese Punkte finden sich am Ende einer Liste oder sind folgendermaßen formuliert:

  • „sehr gute Englischkenntnisse sind von Vorteil“
  • „Branchenerfahrung wäre ideal“
  • „Idealerweise verfügen Sie…“
  • „nach einer kurzen Einarbeitung können Sie…“
  • „SAP-Kenntnisse sind erwünscht“
  • „Sie haben die besten Voraussetzungen, wenn […]“

Weitere Teile der Bewerbungs-Serie:

Teil 1 – Die Auswertung von Stellenanzeigen
Teil 2 – Die positive Selbstdarstellung
Teil 3 – Der Inhalt einer Bewerbungsmappe
Teil 4 – Das beherzte Anschreiben
Teil 5 – Der überzeugende Lebenslauf
Teil 6 – Die Besonderheiten bei einer Online-Bewerbung
Teil 7 – Das professionelle Telefon-Interview
Teil 8 – Die Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs
Teil 9 – Die Fragen im Vorstellungsgespräch
Teil 10 – Die leidige Gehaltsfrage


Comments are closed.