Wunderhilfe gegen Rotweinflecken

Print Friendly

Neulich langweilte ich mich als Strohwitwe gar fürchterlich. Das ganze Wochenende war ich allein. Samstagabend war ich darüber so traurig, dass ich mir zum Trost ein Fläschchen Rotwein aufmachte. Nun müsst ihr wissen, dass ich als einzigartiger Tollpatsch verschrien bin. Und selbstverständlich kam es, wie es kommen musste: Ich flutete die Couch!

Unsere Couch ist das liebste Heiligtum meines Freundes. Also verfiel ich sofort in kopflose Panik. Was soll ich tun, was soll ich tun? Ich habe die Couch getötet! Sie blutet sogar!

Gott sei Dank leben wir im digitalen Zeitalter und mein neues internetfähiges Handy lag griffbereit auf dem Couchtisch. Mehrere Websites warnten mich eindringlich, die Finger von Salz und aller Chemie zu lassen. Kein Problem! Weiter erfuhr ich, dass man Rotweinflecken am besten mit sprudelndem Mineralwasser bekämpfen kann. Etwas skeptisch machte ich mich mit einer großen Rolle Haushaltspapier und einem Liter Rosbacher ans Werk. Ich schüttete und tupfte und tupfte und schüttete solange, bis die Küchentücher keine rote Farbe mehr aufnahmen. Dann hieß es abwarten.

Am nächsten Morgen rannte ich gespannt ins Wohnzimmer – und sah keinen Fleck mehr! Nun musste die Couch noch die Adleraugen meines Freundes überstehen. Aber auch er sah nichts. Er fragte mich am Abend nur, ob ich Sekt verschüttet hätte. Es rieche etwas nach Alkohol. Ich räumte den verschwenderischen Umgang mit einer Weinsorte ein, behielt den Zusatz „Rot“ jedoch für mich.

Bis heute hat er nichts gemerkt – was sich mit diesem Beitrag erledigt haben dürfte. Doch was ist schon ein bisschen häuslicher Frieden gegen die Rettung unserer Umwelt? Überlegt nur, wie viel Holz, Baumwolle, Leder u. s. w. wir sparen, wenn wir nicht bei jedem Rotweinschaden die Couch wegwerfen müssen… 😉

Daher merkt euch, meine Lieben: Rotweinflecken bekämpft man am besten mit Sprudelwasser!