Das iPhone 4S – Revolution oder Rohrkrepierer?

Print Friendly

Am 14. Oktober 2011 kommt es auf den Markt: Das iPhone 4S. Optisch hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht viel verändert. Aber unter der schicken Hülle knistert es gewaltig. Früher habe ich Apple boykottiert – zu teuer und zu sehr Statussymbol. An diesen beiden Punkten hat sich nichts geändert. Aber ich habe mitbekommen, dass die Apple-Dinger echt tolle Sachen können.

Nehmen wir das neue iPhone 4S: Die Kamera wurde verbesset, startet nun schneller und hat 8-Megapixel. Gegenüber den Smartphones der Konkurrenz ist das kein Alleinstellungsmerkmal, das können die auch. Der Prozessor ist jetzt schneller und eine Doppelantenne soll ständige Erreichbarkeit garantieren. FaceTime und das Retina Display gehören bei Apple mittlerweile zum Standard.

Doch nun kommen drei Sachen, die ich richtig cool finde: Beim iPhone 4S wurde die Speicherkapazität erweitert. Wer will, kann sich für einen Speicher von 64 GB entscheiden. Was sich etwas übertrieben anhört, kann ganz schnell nützlich werden. Ich dachte auch, dass ich den 32-GB-Speicher in meinem Handy niemals ausnutzen werde. Doch ein paar Lieder und sieben Filme später sehe ich die Sache ganz anders… Daneben kann man mit dem iPhone 4S seine Musik usw. in der iCloud verwalten. Das hat den Vorteil, dass alle Apple-Geräte eines Nutzers immer auf dem gleichen Stand sind. Und last but not least kommt „Siri“! Das ist die neue Spracherkennung. Mit ihr kann man Erinnerungen einstellen, das Wetter oder Aktienkurse abfragen und E-Mails diktieren. Superklasse, wenn man z. B. im Auto unterwegs ist.

Einen großen Fehler hat das iPhone 4S aber doch: Seinen Preis! Die kleinste Variante wird ohne Vertrag 629 Euro kosten (16 GB). Astronomisch und meiner Ansicht nach durch nichts zu rechtfertigen. Ein kleiner Trost: Nach der Einführung dürfte sich der Preis für das alte iPhone 4 reduzieren. Dieses kostet in der kleinsten Ausführung momentan noch 519 Euro (8 GB). Und da es genauso aussieht wie das iPhone 4S, wird man demnächst wohl ein aktuelles Statussymbol zum reduzierten Preis erhalten. Einfach ohne Vertrag kaufen, Prepaidkarte aufladen und ein Apple iPhone sein eigen nennen!

Kritiker sind vom neuen iPhone 4S übrigens alles andere als begeistert. So titelt „Spiegel Online“ heute: Enttäuscht ein bisschen, hört aber immerhin zu. Ob Apples Glückssträhne nun reißt?