Lippenstift-Bewertung: „Perfect Stay“ von Astor

Print Friendly


Heidi Klum wirbt eifrig für den neuen Lippenstift der Marke Astor. Hießen die früher nicht mal Margaret Astor? Das „Margaret“ klang wohl zu provinziell. Genauso wie man einen Lippenstift heutzutage nicht mehr Lippenstift nennen kann. Daher heißt der Neue: „Perfect Stay – transferproof lip tint & care“. Aha, übertragungssichere Lippentinte & Pflege. Was für ein schauriger Name! Aber meinen Selbstversuch starte ich trotzdem.

Von einem normalen Lippenstift unterscheidet sich der „Perfect Stay“ schon allein durch sein Aussehen. Ich ziehe die Verschlusskappe ab und erblicke einen dicken Filzschreiber. Mit diesem Filzschreiber lässt sich die Farbe einfach und genau auf die Lippen malen. Am besten geht das, wenn man nicht mit der Spitze malt, sondern mit der Seite. Mein erster Eindruck: Fühlt sich gut an. Den Pflegestift auf der anderen Seite des „Perfect Stay“ bräuchte ich eigentlich gar nicht. Trotzdem schmiere ich ihn drauf – schließlich habe ich ihn mitbezahlt. Und tatsächlich fühlen sich meine Lippen noch besser gepflegt an. Das ist ja schon einmal ein guter Anfang.

Dann kommt der Haltbarkeitstest. Wenn sich ein Lippenstift damit rühmt, „transferproof“ zu sein, muss er meines Erachtens lange halten. Denn wie sollte er sonst verblassen? Also, male ich mir die Lippen an, lasse das Ganze zehn Minuten einwirken und mache Mittagspause. An meinem Wasserglas erkenne ich keine Farbspuren. Sehr gut! Meine Ravioli und ein Stückchen Schokolade zum Nachtisch übersteht der Lippenstift jedoch nicht so schadlos. Als ich mein Mahl abgeschlossen habe, ist meine Oberlippe nahezu farbfrei. Schade, der „Perfect Stay“ hatte wirklich gute Tendenzen.

Wenn man jedoch nicht gerade Mittagspause macht, hält er recht lange durch. Selbstverständlich nicht so lange wie mein Lieblingslippenstift, aber das macht keiner. Warum Victoria’s Secret den „Lipstain“ vom Markt genommen hat, werde ich in hundert Jahren nicht verstehen… Bis die wieder zur Einsicht kommen, werde ich auf den „Perfect Stay“ von Astor zurückgreifen. Denn der ist immerhin die zweite Wahl.