10 Tipps damit der Rücken nicht schmerzt

Print Friendly

Die BILD-Zeitung titelte vor ein paar Tagen „Arzt verordnet Victoria Beckham flache Schuhe“. Grund für diesen Styling-Wechsel ist ein Bandscheibenleiden des ehemaligen Spice Girls. Wir Normalos schütteln unterdessen den Kopf, weil das nun wirklich keine große Überraschung ist. Wer sich zwei Jahrzehnte lang tagtäglich in hochhackige Stöckelschühchen presst, braucht sich nicht wundern! Jedoch können auch wir Turnschuh-Träger jederzeit von Rückenschmerzen befallen werden. Damit das nicht passiert, gebe ich heute zehn Tipps für einen gesunden, starken Rücken.

1. Recken, strecken und in Bewegung bleiben

Bevor man morgens aufsteht, sollte man sich ausgiebig recken und strecken. Die Nacht war lang und viele Knochen sitzen nicht mehr dort, wo sie eigentlich hingehören. Das sollte man schon vor dem Aufstehen in Ordnung bringen. Gleiches gilt bei langem Sitzen. Wer seinen Arbeitstag größtenteils vor dem PC verbringt, sollte sich viel Strecken, oft die Sitzposition ändern und jede Gelegenheit für einen kleinen Ausflug nutzen. Denn wer rastet der rostet.

2. „Steh gerade, Baby! Oder willst du einen krummen Rücken?“

Jeder „Dirty Dancing“-Fan kennt diesen Satz. Und auch jede Frau, die einst einmal ein junges, rebellisches Mädchen war. Was unsere Mütter schon damals wussten, wird uns erst heute bewusst: Wenn wir uns Rückenprobleme ersparen wollen, müssen wir uns gerade halten – ob beim Sitzen, Stehen oder Laufen.

3. Für Rückenschmerzen ist Sport Mord

Die Muckibude eignet sich hervorragend für den Aufbau von Rückenmuskeln. Aber auch Ballett, Pilates und Joggen fördern eine gesunde Haltung und stärken die Tiefenmuskulatur. Und wie bei Vielem gilt auch hier: Hauptsache man macht überhaupt Sport!

4. Den Tag aktiver gestalten

Die Arbeit vorm PC. Der Heimweg mit dem Bus. Der Feierabend vor der Glotze. Diese Faulheit muss ein Ende haben! Lauft in der Mittagspause einmal um den Block und steigt auf dem Nachhauseweg schon eine Station früher aus. Kombiniert den TV-Abend mit ein paar leichten Gymnastikübungen. Das gefällt nicht nur eurem Rücken, sondern macht auch Spaß.

5. Die älteste aller Rücken-Weisheiten

Wir kennen diesen Leitsatz und können ihn schon nicht mehr hören. Und doch halten wir uns aus Faulheit viel zu selten dran. Die Rede ist von der guten, alten Regel: Nur mit geradem Rücken heben und tragen!

6. Eine Hand wäscht die andere

Wer seinen Rücken stärken will, trainiert nicht nur ihn – sondern auch seinen Bauch. Denn erst im Zusammenspiel wird der Körper richtig stabil.

7. Schlaf dich gesund!

Viele Rückenprobleme werden durch schlechte Matratzen oder Roste noch verstärkt. Daher sollte man sich ausführlich beraten lassen und nur Matratzen kaufen, die zu einem passen. Paare sollten daher auf getrennten Matratzen schlafen. Nur so bekommt jeder den Komfort, den er braucht.

8. Hilfe vom Profi

Ab und zu sollte ein Profi wieder alles an den richtigen Ort rücken. Gönnt euch daher regelmäßig eine ordentliche Massage. Die kann zwar höllisch wehtun, aber danach fühlt man sich wie neugeboren.

9. Geringer Aufwand, große Wirkung

Der Fahrstuhl ist verlockend. Doch die Treppen sind besser! Das sieht nicht nur der Rücken so, sondern die gesamte Fitness. Die ersten paar Male pumpt man zwar wie ein Maikäfer, aber der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten.

10. Last but not least…

…kommen wir noch einmal auf den Computer-Arbeitsplatz zurück. Der Abstand zwischen Monitor und Augen sollte rund 60 bis 80 Zentimeter betragen. Das ist am rückenfreundlichsten. Weniger als 40 Zentimeter sind viel zu wenig, mehr als 90 Zentimeter sind zu viel!