Kochen mit Gasherd, umweltfreundlich und preiswert!

Print Friendly

Der Blick in die Küche der Großeltern, die alten, heimeligen Möbel, die Schränke, gefüllt mit Süßigkeiten, aber vor allem: Der alte Gasherd, der eine gemütliche, warme Atmosphäre verbreitet.

Heutzutage hat kaum noch jemand einen, er gilt als veraltet und gefährlich. Was viele nicht glauben werden ist jedoch: Der Gasherd hat viele Vorteile.

Einer der größten Vorteile ist, dass man sofort nach dem Einschalten die volle Hitze zum Kochen hat. Dreht man ihn ab, ist die Hitze auch gleich wieder weg. Viele professionelle Köche und Köchinnen wissen diesen Vorteil zu schätzen. Zudem ist er sehr umweltfreundlich. Die Energieverluste sind sehr gering, da die Verbrennung genau dort geschieht, wo Hitze gebraucht wird. Umweltverbände befürworten das Kochen mit Gas. Gasherde sind außerdem preiswerter als Elektroherde. Ein günstiger Gasanbieter ist hier sehr wichtig.

Es existiert immer noch der Mythos, dass die Gefahr groß ist, sich an ausströmendem Gas zu vergiften. Moderne Gasherde sind jedoch mit einer Sicherung ausgerüstet. Diese verhindert, dass Gas ungewollt ausströmt. Dazu kommt, dass die Gefahr zum Beispiel für Kinder viel offensichtlicher ist. Einem Gasherd sieht man dank der Flamme sofort an, dass er heiß ist. An einer heißen Herdplatte jedoch verbrennt man sich sehr schnell. Bei einem Elektroherd passiert es viel eher, dass man ihn aus Versehen anlässt.

Mit ein wenig Umsicht und Übung in der Handhabung ist ein Gasherd sehr zu empfehlen. Hierbei ist nur zu beachten, dass man ihn von einem Fachmann einbauen lässt und sofort einen günstigen Gasanbieter sucht.